CM Storm Quickfire Stealth

Tastatur ohne Beschriftung – wer braucht sowas?

Großes Rätselraten im Büro und unter den Freunden und Bekannten. Wie in den News zu lesen ist, bringt der Hardware-Hersteller Coolermaster mit der CM Storm Quickfire Stealth eine Tastatur beinahe ohne Beschriftung auf den Markt. Auf den Tasten der schwarzen Tastatur befindet sich lediglich auf der Vorderseite eine kleine Hilfsbeschriftung. Die Oberseite der Tasten dagegen ist schlichtweg komplett schwarz.

Das gute Stück soll sich an Vielschreiber und Gamer richten, die blind im Zehnfingersystem schreiben können. Da gehört aus meinem näheren Umfeld schonmal keiner zu. Ich selbst habe im Büro eine normalgroße Apple Kabeltastatur mit deutschem und daheim eine Cherry Stream XT Evolution mit US-Layout.

Noch ist die CM Storm Quickfire Stealth in Deutschland in keinem Shop zu finden. Aber den Preisen der übrigen CM Storm Tatstaturen nach zu urteilen, würde ein Kurs um die 80 Euro herum oder mehr nicht überraschen. Vllt. taucht sie aber auch nie wirklich in den Beständen der Händler auf, weil sich einfach niemand einen Reim darauf machen kann, worin denn der Vorteil einer unbeschrifteten Tastatur liegen soll.

Fällt euch etwa ein Kaufgrund für diese Tastatur ein?

Kommentare (18)

  1. Ich frage mich auch was das soll? Ich kann zwar das Zehnfingerschreibsystem aber das bedeutet nicht das ich dann gleich auf Beschriftung verzichten möchte!

  2. Zwischen den Zeilen kann man rauslesen, dass es um „cleanes“ Design geht. So wie manche Kiddies die Motorhauben, Türen etc. ihrer Wagen „cleanen“. Tatsächlich habe ich aber noch nie gehört – und kann mir auch nicht vorstellen, dass jemand an seinem Rechner sitzt und nen Ast freut, weil die Tastatur so schön „clean“ ist…

    Mir wollte jedenfalls noch niemand stolz seine abgeschliffenen , gespachtelten und neu lackierten Tasten zeigen. ;-)

    Und wenn man es mal zu Ende denkt.. es sind doch Leute die blind schreiben.. die schauen also eh nicht auf die Tastatur…

    Kurzum: Ich verstehe es einfach nicht. :-)

  3. Der Hardware-Hersteller Coolermaster ist eigentlich ein Spezialist für Gaming-Tastaturen und Gaming-Mäuse.
    Denkbar wäre, dass man mit dieser Tastatur etliche Tasten selber einrichten kann.
    Eine andere Möglichkeit fällt mir auch nicht ein

  4. Ich fände es schon Stark, wenn man darauf vor anderen leuten in der Agentur drauf rumhämmert und immer alles trifft ;)

  5. Das kann man nur schwer verstehen, denke mal das man die Tasten vorbelegen kann, möglicherweise sieht man ja nach der Vorbelegung etwas.

  6. Also ich find es auch ziehmlich sinnlos auch wenn man die Technik beherscht macht es keinen unterschied ob sie beschriftet ist oder nicht.

  7. Ich las kürzlich einen Artikel darüber, wie man sich gekonnt wichtig macht. So Sachen wie laut „Ich bin dahaaaa“ sagen, wenn man ins Büro kommt. Vielleicht gehört eben diese Tastatur zum „Ich bin wichtig“-Equipment. Ich würde als „Blind-10-Finger-Schreiber“ zwar zur Zielgruppe gehören, das Teil gehört aber eindeutig zur Kategorie „Dinge, die die Welt nicht braucht“.

  8. Ein gewisser cooler Look dadurch, ist der Tastatur ja nicht abzusprechen.

  9. auch wenn man das Zehnfinger-System beherrscht braucht man so eine Tatsatur nicht, denn schließlich stört die Beschriftung doch nicht und eine Tastatur ohne Zeichen kann man auch günstiger haben: einfach warten, bis die eigenen abgenutzt ist, dann kann man auch nix mehr erkennen.

  10. Die Firmen sparen wohl, wo sie können ^^ :-D Meine einzige Erklärung für so eine Tastatur, wäre die Benutzung an Schulen oder dergleichen. Die Kinder müssen ja das „Blind-Schreiben“ lernen, oder sollten zumindest. Bei mir damals wurden die Tasten abgeklebt, damit man nicht schummeln konnte….Aber ob das für den Hersteller die richtige Zielgruppe ist? Wieder mal ein Teil, das die Welt nicht braucht ;)

  11. @Anja:

    Ich denke die Tasten einer 10-Euro-Tastatur abzukleben dürfte besser ins Budget unserer Schulen passen, als sich eine um die 100 Euro liegende Tastatur zuzulegen.
    Von daher sehe ich es auch so, dass dieses Produkt eine Nische bedient, die es nicht gibt.

  12. *gg* – ich würde mal fast sagen Leute, die sich vor ihren Freunden profilieren wollen. :-)

    Ansonsten braucht so eine Tastatur wohl kein Mensch =)

  13. Moin, moin!

    Ich habe so eine Tastatur im Buero. Ist das absolute „Gadget“.

    Die IT’ler bei Uns haben gerne die Angewohnheit dem „dummen User“ die Tastatur u. die Maus aus der Hand zu nehmen und es „eben selbst zu machen“.

    Das ist mir u.A. seit ich die Tastatur (BLANK von getdigital) habe, nicht mehr passiert… ;->

    In diesem Sinne…

    CU DK

    P.S.: Werde mir die Tastatur von CoolerMaster mal ansehen. Das Teil von getdigital ist naemlich wirklich billig. Die Alternative („Das Keyboard Model S“ mit >> EUR 100,- extrem teuer… :( )

  14. Nachtrag: Habe gerade erst gesehen/gelesen, dass der Aufdruck vorne auf den Tasten ist. – DAS ist bloed und macht den Effekt als Gadget wieder hinfaellig… => Ist doch nichts fuer mich.

  15. Ich finde die Idee ja ganz witzig!

    Ob mir dieser Spaß aber 80 € wert ist weiß ich nicht…

  16. Da ich grunsätzlich ein Schweizer Layout verwende (da sind zum entwickeln oft genutzte Zeichen leichter erreichbar) und es in Deutschland kaum Tastaturen mit diesem gibt finde ich Tastaturen ohne Beschriftung ganz gut. Auch das man dazu „gezwungen“ wird endlich mal komplett blind schreiben zu lernen finde ich hilfreich. Allerdings ist der Preis m.E. etwas hoch dafür das doch ein Arbeitsschritt bei der Produktion gespart wird.

Kommentare sind geschlossen.