Negativ Magazin verlost eine Boxee Box

Anlässlich des 25. Geburtstags von D-Link verlost das Negativ Magazin für Film und Medienkultur eine D-Link Boxee Box. Wer teilnehmen möchte muss bloß auf die Gewinnspielseite gehen, dort am Ende der Seite eine Frage beantworten und seine Anschrift und E-Mail Adresse hinterlassen. Bei der D-Link Boxee Box handelt es sich um Netzwerk-Mediaplayer mit interessantem eigenwilligen Design. Auf der Hardware läuft das System Boxee, eine Mediaplayer-Suite ähnlich Plex und XBMC, für das es eine Vielzahl von Apps gibt und für die jeder auch eigene Apps entwickeln kann.

Ich bin selbs seit einer Weile dabei meine DVD-Sammlung zu digitalisieren – sie nimmt einfach zu viel Platz im Wohnzimmer weg – und suche daher noch einen passenden Mediaplayer. Als ideal empfände ich ein möglichst leises und stromsparendes Gerät mit integrierter Festplatte (möglichst 3,5″). An Boxee reizen mich die Apps und die Möglichkeit selbst eine zu entwickeln, etwa um meine NHL-Spiele via ESPN Player auch bequem auf dem TV schauen zu können. D-Links Boxee Box hat jedoch keinen internen Datenträger, man schließt an ihr über USB 2.0 Ports Festplatten an oder holt sich übers Netzwerk (100 MBit LAN oder 802.11b/g/n WLAN) die Daten aus Windows-Freigaben, vom NAS oder aus dem Internet.

Für Mitte diesen Monats hat allerdings Iomega auf der IFA den Verkaufsstart des Iomega TV mit Boxee angekündigt. Wie auch D-Links Boxee Box verfügt das Gerät über eine Fernbedienung mit voller QUERTY-Tastatur, im Unterschied wird es aber eine Version ohne Festplatte, mit eingebauter 1 TB Festplatte und mit 2 GB Festplatte geben. Dazu bietet Iomega dann noch einen Personal Cloud Dienst an. Es liest sich als handele sich dabei um eine Art VPN-Lösung, die den geschützten Zugriff von außen auf das Iomega TV und mglw. auf das gesamte Heimnetzwerk gestattet.