Neue Brief-Abzocke: Fachregister Wirtschaft und Unternehmen

Na was flattert denn da in die Hauspost? Ein schmuckloser Infopost-Brief ohne weiteren Aufdruck oder Absender. Darin enthalten sind zwei DIN A4 Seiten und ein Rückumschlag mit „Entgelt zahlt Empfänger“, adressiert an „Fachregister“ mit einem Postfach in Niederaula, einem 5.500 Seelen Nest im Nordosten von Hessen.

Die erste Seite ist ein Anschreiben an meine Firma (ein derzeit ruhendes Einzelgewerbe) mit dem Betreff „Unternehmensklassifizierung“ und dem Bezug auf die „Datenkontrolle/Bestätigung der Gültigkeit“. Der Wortlaut des Schreibens erweckt den Anschein, als wenn ein Branchenverzeichnis regelmäßig per Post die Korrektheit der Datensätze abfragt. Das Schreiben nennt diese Daten die „Grunddaten“, bestehend aus Namen, Anschrift, Telefon und Faxnummer. Macht man sich die Mühe sich durch den Blocksatz durchzuwühlen gelangt man zu des Pudels Kern, dem beiliegenden zweiten Blatt.

Das zweite Blatt enthält als Formular die Grunddaten und weitere Felder, wie Web-Adresse, E-Mail, USt-ID und Angaben über Größe des Unternehmens, den Jahresumsatz und anderes mehr. Kommt man nun aus irgend einem Grund auf die Idee dieses zweite Schreiben zu nutzen, um etwa Daten zu ergänzen oder zu ändern, unterschreibt dieses und schickt es in dem Rückumschlag nach Hessen, erlebt man sein blaues Wunder.

Für den Schnäppchenpreis von sagenhaften EUR 1057.- zzgl. USt. pro Jahr (der Vertrag verlängert sich wenn nicht bis drei Monate vor Ende per Einschreiben gekündigt wird), erhält man einen Eintrag im Verzeichnis auf www .registerwu. com . Was das genau ist? Nunja, das ist eine hübsch gemachte Seite in der man mittels eines etwas hakeligen Formulars etwas umständlich nach Adressen von Firmen, Behörden und Einrichtungen suchen kann. MIt den Farben schwarz, rot, gelb (gold) und ihrere Anordnung suggeriert man einmal wieder einen offiziellen Charakter, auch wenn das Anschreiben ausdrücklich einen Bezug zu Verbänden und staatlichen Organen ausschließt. Das kennen wir alle schon von der Deutschen IDR, der IDV Deutschland, der DIDZ, dem Deutschen Adressdienst (DAD), etc.

Die Website, oder vielmehr das Adressverzeichnis, ist also nichts, was man nicht schon tausendfach gesehen hätte. Rundherum findet man gefällige Textlinks, die anders als sie vermuten lassen nicht auf Unterseiten zeigen, sondern auf externe Seiten verlinken. Diese haben allesamt gemeinsam recht bekannt und seriös zu sein, wie etwa Experteer, Amazon, Immobilienscout24, etc. Zusätzlich findet man News aus unterschiedlichen externen Quellen, darunter Börsennews, das Wetter und Wechselkurse, alles passend ins Layout eingesetzt.

Liest man das Schreiben nicht aufmerksam, ist man schneller als man schauen kann einen Vertrag eingegangen. Ist das illegal? Jein. Zu Gerichtsverhandlungen lassen es Unternehmen dieser Art ja nie kommen. Jedenfalls weisen die Schreiben korrekt darauf hin wann welche Kosten entstehen, dass man 10 Tage lang vom Vertrag zurücktreten kann (Ich probier das aber besser nicht aus..), usw. Die Schrift für das Kleingedruckte ist dabei so klein gar nicht und ja, die Firma erbringt offensichtlich die versprochene Gegenleistung. Leider hat diese absolut keinen Gebrauchswert, denn besser im Netz gefunden wird man dadurch nicht. Wer geht schon um eine Adresse zu suchen auf www .registerwu. com? Sehen Sie, ich auch nicht.

Wäre das  Ganze nicht moralisch etwas anrüchig – immerhin sind über 1.000 Euro ein stolzer Kurs für eine Gegenleistung die einem nichts bringt – würde ich es glatt selbst anbieten und zwar zu einem Zehntel des geforderten Kurses. Und um zu untermauern, dass hier wenig gute Absicht seitens des Betreibers drinsteckt, noch ein paar Rechercheergebnisse:

  • Die Domain registerwu.com ist über den in Japan sitzenden Dienst Anonymous Speech registriert, der Kunden die anonyme Erstellung von E-Mail Postfächern, die anonyme Registrierung von Domains, anonymes Hosting und Surfen und dergleichen mehr anbietet. Wer hat es nötig Geld für dererlei Dienste auszugeben, wenn er rechtlich einwandfrei handelt?
  • Die IP des Webservers von registerwu.com führt dorthin, wo das Impressum der Website und und die Fußzeile des Briefformulars hinführen: Zur United Lda., einer in Lissabon (Portugal) sitzenden Firma
  • Verschiedentlich warnen bereits andere Websites, u.a. auch die IHK Südthüringen vor der United Lda.:

Also packt das Schreiben und steckt es dorthin wo es hingehört, in das Altpapier. Oder nutzt den Rückumschlag doch mal um etwas Altpapier, den letzten Baumarkt-Prospekt zum Beispiel, loszuwerden. Das Port zahlt ja schließlich der Empfänger..

Kommentar (1)

  1. Die Post habe ich auch bekommen, wie so viele andere auch. War auch erst kürzlich ein Bericht im Fernsehen. Schade nur, dass da so viele drauf reinfallen, aber sorry, selbst schuld. Was sagte der eine dazu? „Ich hatte keine Zeit das genau zu lesen und habe es einfach unterschrieben und weggefaxt.“ Also selbst schuld. Aber unsere liebe Frau Aigner hat ja so viele gute Ideen, wie sie uns das Leben schwer machen kann, aber dagegen mal was zu unternehmen hat sie wohl nicht vor.

Kommentare sind geschlossen.