It’s not a trick – it’s a Sony!

Seit 1991 versah mein alter 54cm Röhren-Fernseher klaglos seinen Dienst. Lediglich die Fernbedienung war unbedienbar geworden und wurde vor Jahren durch eine Universalfernbedienung ersetzt. Ansonsten fristete ich HiFi-/TV-technisch ein recht hinterweltlerisches Dasein. Damit ist nun Schluss. Vergangenen Freitag zogen ein 46″ (117cm) Flatscreen und ein Blu-Ray Player in meinem Wohnzimmer ein.

Die Wahl fiel auf ein Tandem aus dem Hause Sony. Beide waren im örtlichen Saturn gerade mit einem Aktionspreis versehen worden, so dass die Preise sich vor den besten im Internet erzielbaren nicht zu verstecken brauchten. Da der Fachmarkt keine drei Autominuten von mir entfernt ist, musste ich nicht groß überlegen und griff zu. Der LCD ist ein Sony KDL-46EX500, der Blu-Ray Player ein Sony BDP-S470.

Mein Wunschgerät war eigentlich der Samsung 46C650. Da es den nicht gab und der Sony EX5 gerade günstig zu bekommen war, schlug ich schlussendlich zu, nachdem ich mich mit meinem iPhone mal kurz im Netz vergewissert hatte, dass LCD und Blu-Ray halbwegs gute Reviews bekommen und die lokalen Preise okay waren.

Klar auch, dass ich direkt mal ein paar Blu-Ray Filme mitnehmen musste. Dabei fiel meine Wahl auf Chris Nolans Meisterwerk Inception und die Collector’s Edition von James Camerons Avatar. Beide besitze ich schon in der DVD-Version und die eine oder andere DVD aus meiner Sammlung wird wohl die kommende Zeit durch ihr Blu-Ray Pendant ersetzt werden.

Der Aufbau daheim gestaltete sich erwartungsgemäß einfach. Kurz den Fuß des Sony LCD über vier Schrauben anschrauben und das Gerät aufstellen. Der Blu-Ray Player ersetzte meinen Videorekorder, den ich bislang brauchte um meinen Digital-Receiver nutzen zu können, da meine olle Röhre nichtmal SCART hatte. Fix noch das ebenfalls gekaufte HDMI-Kabel zwischengesteckt, beide Geräte mit Strom versorgt, die mitgelieferten Batterien in die Fernbedienungen eingesetzt und los ging es!

Beide Geräte begrüßen ihre Besitzer zunächst mit einer Schnellkonfiguration für Sprache, Netzwerk, etc. Sowohl der Sony KDL-46EX500 als auch der Sony BDP-S470 besitzen eine Netzwerkschnittstelle und können über einen separaten USB-Adapter in ein WLAN eingebunden werden. Das steht mir noch bevor. Der Adapter wird die Tage geliefert, vermutlich werde ich aber einfach noch einen Access Point ins TV-Möbel legen und beide Geräte über Patchkabel daran anschließen. Mit 79 Euro ist der Sony USB WLAN-Adapter Sony UWA-BR100 nämlich reichlich teuer. Über die übers Netz verfügbaren Zusatzgeschichten des Blu-Ray und die Internet-Features beider Sony Geräte kann ich daher noch nichts sagen.

Was ich nicht werde testen können ist die Fähigkeit des Players auch 3D-Blu-Rays abzuspielen. Vllt. habe ich dafür in 10 Jahren das passende Gerät TV Gerät ;-)

Die Grundeinstellungen sind schnell erledigt, auch der Sendersuchlauf des LCD ist nach wenigen Minuten abgeschlossen (ich bin über Unitymedia ans Kabel angebunden). Dann hieß es nichts wie rein mit der Avatar Blu-Ray und staunen. Das Bild ist so detailliert und genial, dass es einem die Sprache verschlägt. Für mich, der ich diverse Generationen von TVs ausgelassen und DVDs hauptsächlich am iMac und MacBook geschaut habe ist das geradezu eine Offenbarung. Der Qualitätssprung zwischen DVD und Blu-Ray ist nochmal enorm. Und jetzt wo ich hier auf der Couch sitze und im analogen TV Hancock und I Am Legend kommen (die ich beide auch als DVD habe), fällt der Unterschied zur normalen PAL Auflösung noch viel mehr ins Auge, natürlich bedingt dadurch, dass die Pixel auf einem 46-Zöller ordentlich aufgeblasen sind.

Doch auch mit Standard-TV-Material macht sich der Sony KDL richtig gut. Zudem sorgt das matte Display für eine im Vergleich zur spiegelnden Oberfläche anderer TFTs (oder meiner alten Röhre) für deutlich weniger Reflektionen. Gerade bei mir, wo Licht durch Fenster am Tag und Beleuchtung am Abend von vorne kommt, ein klarer Pluspunkt. Da beide Sony Geräte BRAVIA Sync unterstützen kann ich den Blu-Ray auch großteils über die Fernbedienung des TV einschalten und bis hinein in die Menüs steuern.

Was mich von Beginn an nervte war, dass sich der Player einfach nicht merkte an welcher Stelle ich einen Film verlassen hatte. Jeder Ausflug ins System-Menü, das Ausschalten und Wechseln der Disc sorgten dafür, dass ich beim nächsten Mal wieder von vorn anfign bzw. die Kapitelauswahl betätigen musste. Es dauerte bis eben, bis ich dahinter kam, dass das Gerät einen USB Speicherstick benötigt, um sich derartige Einsprungpunkte zu merken. Das Handbuch verrät einem dies leider nicht.

Anekdote am Rande:

Als ich mir Inception auf Blu-Ray anschaute lief mir in der Szene, in der sich Ariadne fragt, was wohl passiert wenn man mit der Physik spielt und wo sich daraufhin die vorausliegenden Straßenzüge umfalten, eine Träne ins Auge. So beeindruckend empfand ich die Qualität und das „Kino-Feeling“.

Ich bin dann mal die Tage auf die Internet-Funktionen gespannt und die Möglichkeit auf DLNA-Geräte zuzugreifen. Irgendwann muss ich dann auch noch etwas für den Sound tun. Auf große Kabel verlegen habe ich gar keine Lust. Ich mag es einfach und schlicht und daher wird es wohl eine Soundbar werden. Derzeitiger Favorit ist die Yamaha YHT-S400. Weiterhin muss mein Unitymedia-Receiver dann wohl mal gegen etwas HD-taugliches ausgetauscht werden. Hier denke ich an den TechnoTrend TT-micro C834.

Kommentare (7)

  1. Nach Gesprächen mit Freunden gestern und heute lasse ich mir das nochmal durch den Kopf gehen. Vllt. wirds doch was klassisches mit 5.1. Aber sicher nicht für 2000 Euro. Da kann ich mir die Schauspieler ja für einfliegen lassen.. ;-)

  2. Statt des HD-Digital-Decoders ist es denn auch eine schnöde Mascom Alphacrypt Classic CI-Karte geworden. Obwohl da keine Anleitung bei ist habe ich irgendwie instinktiv meine Unitymedia Karte richtig herum eingesteckt und freu mich nun darüber wieder ein Gerät und eine Fernbedienung ausgemustert haben zu können und alles unter einer einheitlichen Oberfläche steuern zu können.

    Die Alphacrypt Classic ist derzeit so ziemlich das sicherste was man sich zulegen kann, da darin etwa auch die aktuellen UM02 Karten von Unitymedia ohne Murren laufen, die in der günstigeren Alphycrypt light nicht funktionieren. Mit rund 100 Euro im Internet oder bis zu 130 Euro im Einzelhandel ist das CI-Modul allerdings auch nicht eben billig. Eine Decoder-Box wäre mich aber mit 180 Euro ggf. zzgl Versand auch nicht wahnsinnig günstig gekommen. Da ich keine Aufnahmefunktion brauche (es kommt eh schon mehr als ich schauen kann auf en Kanälen), muss es eben keine Box mit Anschluss für eine Platte oder gar integrierter Platte sein.

    So spart man auch noch Strom, den ich stattdessen einen WLAN-Router verbrauchen lasse, der Blu-Ray und TV an mein heimisches WLAN anbindet.

  3. Hallo Alexander,

    Glückwunsch zu dem Sony LCD. Ich hab mir gerade gestern genau den gekauft und bin nun auch wie Du auf dem Weg den ätzenden Receiver von Unitymedia loszuwerden (TT micro C254). Ich benötige dazu also die Mascom Alphacrypt classic und kann die mit dem C254 gelieferte Smartcard direkt da reinstecken?
    Übrigens bin ich auch noch dabei mir ein 5.1 zuzulegen, hätte aber gern eines wo die Rearspeaker keine Kabel (bis auf Strom) benötigen. Bisher habe ich noch nichts mit vernünftigem Preis/Leistungsverhältnis gefunden. Die Idee mit dem Accesspoint statt des Sony WLan Moduls werde ich probieren. Ich hab nämlich noch den Netgear Router von Unitymedia da rumliegen!

  4. Hey Alex,
    Wieso hast du dir nicht gleich eine PS3 von Sony geholt? Viel mehr Funktionen und super Qualität. Meine leistet seinen Dienst hervorragend!
    Lg Kurt

  5. Moin Kurt,

    nun, ich bin kein großer Zocker. Ich habe StarCraft II auf meinen Macs und habe es vllt. 10-20 Stunden gespielt und die letzten 2-3 Monate kein einziges Mal mehr gestartet. Civilization V dasselbe. Gekauft, installiert, gestartet, vllt. 5 Stunden gespielt… Spore? Seit Ewigkeiten nicht mehr gestartet..

    200 Euro mehr für eine PS3 auszugeben, die dann auch noch mehr Strom verbrät, rechnet sich bei mir einfach nicht; so wie sich ein HD Receiver mit Platte bei mir nicht lohnt.

    Beste Grüße,
    Alex

  6. In Kürze bringt Unitymedia ein eigenes CI-Plus-Modul heraus, lese ich gerade bei Heise.

    Das kommt für uns ja nun ein wenig zu spät. Bin gespannt wie die Praxisberichte aussehen und wie die Preisgestaltung für diejenigen sein wird, die bereits bei Unitymedia ein digitales Kabel-TV-Paket angemietet haben.

    Die sollen lieber mal Kniegas geben das die Verhandlung mit Pro7-Sat1 & Co. in Sachen HD angeht. Für die paar Sachen, die Unitymedia derzeit zusätzlich an HD-Kanälen bietet, lohnen sich die Zusatzkosten nun wirklich nicht.

Kommentare sind geschlossen.