Predators

Ohne Vorwarnung finden sich Soldaten, Söldner und Schwerverbrecher im freien Fall wieder. Erst im letzten Augenblick öffnet sich ein Fallschirm und rettet sie vor dem sicheren Tod. Meistens jedenfalls. Royce (Adrien Brody), Edwin (Topher Grace), Isabelle (Alice Braga) und die anderen finden sich in einem fremden Dschungel wieder. Bald schon finden sie heraus, dass sie nicht alleine sind und anders als sie es gewohnt sind, sind diesmal nicht sie die Jäger, sondern die Gejagten. Doch wie bekämpft man einen unsichtbaren außerirdischen Gegner auf einem fremden Planeten?

Mit Predators produzierte Horror-Urgestein Robert Rodriguez den dritten Teil der Predator-Franchise, die 1987 mt Arnold Schwarzenegger in der Hauptrolle debütierte und 1990 mit Danny Glover in Predator 2 fortgesetzt wurde. Nach den eher mäßigen Crossover-Filmen Alien vs. Predator 1 und 2 ist die Wiederbelebung des modernen Sci-Fi Klassikers durchaus gelungen. Die Entwicklung der Story ist nicht überaus originell, aber durchaus spannend präsentiert und mit ein paar Überraschungen versetzt, zu denen auch der Auftritt von Laurence Fishburne zählen darf.

Nach altbekanntem Muster wird der zusammengewürfelte Trupp in Predators Zug um Zug durch Fallen  und im Kampf dezimiert. Schlussendlich kommt es zum großen Showdown zwischen Mensch und Alien. Regisseur Nimród Antal schuf 2010 einen würdigen Nachfolger (FSK18), der gute Sci-Fi Action bietet.

Zur DVD-Austattung gehört neben dem Hauptfilm u.a. auch eine zweite DVD und ein iTunes-Aktivierungscode. Damit kann man kostenlos die digitale Version des Spielfilms auf seinen Rechner und von dort ggf. auf Playstation Portable, iPod, iPad und iPhone übertragen.