Nach 11 Jahren Fan-Sein: Dave Matthews hautnah

1998 kam ich im Sommer vom Wehrdienst zurück und zog drei Monate später im Studentenwohnheim ein. In dieser Zeit sehe ich auf MTV das Video zu „Dont’t Drink The Water“ der Dave Matthews Band. Damals lief auf MTV Werbung nur zwischen den Videos und nicht umgekehrt. Die Band ist mir zu dem Zeitpunkt gänzlich unbekannt, auch wenn ich irgendwie das Gefühl habe, schonmal was von denen gehört zu haben. Als ich Tage später im Saturn auftauche, kaufe ich spontan die Alben Crash und Before These Crowded Streets. Es ist der Beginn meines DMB-Fanseins.

Beim Hören des damals frisch erschienenen Albums Before These Crowded Streets kommt mir der Song Stay ebenfalls sehr bekannt vor. Vllt. hatte ich ihn beim Bund mal irgendwann irgendwo im Radio gehört, oder im Irish Pub. Der Stil der Dave Matthews Band hat mich damals und bis heute schwer beeindruckt, auch wenn ich ihn als Laie nicht recht einordnen kann. Die einzigen Schubladen in die ich meine Musik einordne sind „gefällt“ und „gefällt nicht“. Über stilistische Schubladen sollen sich andere den Kopf zerbrechen.

Keine andere Band bekommt von mir soviel platz eingeräumt. Mal rockiger, mal ruhiger, melodiös, romantisch, kritisch, traurig, fröhlich, nachdenklich, …irgendwie ist für jede Stimmungslage etwas dabei.

Hierzulande könnten die Jungs wohl unbehelligt durch die Straßen ziehen. Kaum ein Mensch kennt sie, so scheint es. Heute findet sich im Saturn nichtmal ihr neues Album, nichtmal einen eigenen Karteireiter haben sie. Es gibt sie schlichtweg nicht. Man findet sig Loreena McKennit Alben, aber nichts mehr von der DMB. Sollte die geöhnungsbedürftige Irin hierzulande allen Ernstes ein besseres Standing haben?

Damals sehe ich die DMB auch auf WDR im Rockpalast – ich glaube es war ein Gig in Berlin. Sie treten auf den MTV Movie oder Video Music Awards auf, usw. usf. Mit 33 Millionen verkauften Alben, über einem Dutzend Grammy Nominierungen (zwei Awards) und vielen anderen Auszeichnungen, sind sie, wie man so schön sagt, dick im Geschäft. Nur eben hierzulande ähnlich unbemerkt wie etwa Hootie & The Blowfish.

Dass ich zufällig über ihre Homepage stolperte, als sie gerade die diesjährigen Tourdates für Europa bekannt gaben und ich so die Chance hatte, eine Karte für morgen in Amsterdam (ausverkauft) zu ergattern – Zufall.

Dass ich erst im März auf CeBIT mit Anja den ersten mit bekannten deutschen DMB Fan kennenlernte – auch Zufall.

Dass die Band-Website der DMB just mit dem Open Source Content Management Framework Drupal läuft, mit dem ich seit einiger Zeit meine Brötchen verdiene – noch mehr Zufall.

Dass irgendwer über meinen Blog stolpert und Warner Music meint, man müsse mich zu einer heute Abend eingeschobenen Akustik-Promo-Session von Dave Matthews und Tim Reynolds in Hamburg einladen ist – der aufmerksame Leser errät es sicher – auch Zufall.

Ich war nie ein hibbeliger Groupie von irgendwem. OK, ich habe mal ein Dutzend Konzerte von MIA. in einer Saison besucht und bin für meine Eishockeystars nach London und Stockholm, aber egal wen ich persönlich kennenlernte, ich war nie so ein Foto- oder Autogrammjäger. Wenn ich heute Mittag nach Hamburg fahren, dann aber tue ich das mit einem riesigen Kribbeln und Ziehen in der Magengegend. An die Musik der Dave Matthews Band knüpfe ich nach 11 Jahren so viele Erinnerungen. Sie hat mich durch so ziemlich alle möglichen Emotionen begleitet und nach allem, was man von der Band und Dave so mitbekommt, sind sie nicht nur allein durch ihre Musik und die darin liegenden Inhalte verehrungswürdig, da sie ebenso kritisch, wie auch engagiert sind, wenn es um soziale, kulturelle, religiöse, etc. Missstände und Probleme geht.

Zwar werde ich nicht vor den beiden auf die Knie fallen, aber ich werde vorsichtshalber meine Booklets von Crash und Before These Crowded Streets mitnehmen und mir noch einen hellen Edding kaufen. Nach 11 Jahren „Distanzbeziehung“ will ich diese einmalige Chance nutzen und genießen.

Kommentare (20)

  1. Hallo! Es scheint wirklich schwierig zu sein in Deutschland DMB-„Liebhaber“ zu finden, umso schöner, wenn das dann doch passiert :-) Ich war letzten Mittwoch auf dem Konzert in Paris (auch für mich eine Premiere) Ohne Übertreibung kann ich behaupten, es war das beste Konzert das ich bisher erleben konnte! Fast drei Stunden unbeschreiblicher Musik-Genuß….ich könnte noch seitenweise darüber schreiben…
    Ich wünsche Dir in Amsterdam ein unvergessliches Konzert und bin mir jetzt schon sicher, dass es das werden wird! Freu mich auf deinen Bericht darüber….Dein Blog ist jetzt einfach mal unbekannterweise bei mir „gespeichert“!

  2. „Keine andere Band bekommt von mir soviel platz eingeräumt. Mal rockiger, mal ruhiger, melodiös, romantisch, kritisch, traurig, fröhlich, nachdenklich, …irgendwie ist für jede Stimmungslage etwas dabei.“

    Gut, diese vielfalt bieten aber auch andere Bands .. ich denke mal, der Stil wandelt sich auch mit der Zeit ein wenig ab .. und verändert sich..

  3. „Dass irgendwer über meinen Blog stolpert und Warner Music meint, man müsse mich zu einer heute Abend eingeschobenen Akustik-Promo-Session von Dave Matthews und Tim Reynolds in Hamburg einladen […]“

    Bloggen lohnt sich manchmal *neid* ;-)

  4. Moin,
    bin riesen-DMB-fan und war auch in Amsterdam. Kennt jemand vielleicht eine deutsche DMB community oder einen fanclub? Oder haben wir bock sowas zu gründen…?

  5. Ist mir nicht bekannt, ich habe aber auch noch nicht großartig danach gesucht, muss ich zugeben.

    Zumindest im bereich Online-Community könnte ich von Berufs wegen technisch aushelfen, sollte es ausreichend Interesse an sowas geben. Würde dann lustigerweise auf demselben System basieren, dass auch unter der Haut der DMB Website steckt – Drupal.

  6. Also ich hätte auch bock. Das ist eine site, die Deutschland braucht! Technisch könnte ich helfen, bin progger und hab auch schon mal ne demo-site mit Joomla ins netz gestellt.

  7. Ich werde mal bei Warner nachfragen, wie deren Pläne aussehen. Auch dort hat man wahrgenommen, dass es den deutschen Fans irgendwie an Struktur und Organisation fehlt die es bräuchte uns zu erreichen und vllt. dem einen oder anderen die DMB näher zu bringen.

  8. Cool, halte mich bitte auf dem laufenden. Obwohl ich es auch charmant fände, ein fanprojekt zu machen. Grundsätzlich ist die promo für das neue album auch mehr als schnarchig. ZB gab es bei den großen online händlern gleich nach veröffentlichung 1-2 wochen lieferzeit, sodass fans gezwungen wurden, bei ebay zu kaufen.
    Und so cool der presseevent für die wenigen glücklichen war, weiß ich nicht, wie das der sache helfen kann.

  9. Schön mal einige deutsche DMB-Fans anzutreffen. Bin seit über 13 jahren ein großer Fan der Band. Ihr habt ja sicher schon gelesen, dass die Jungs im Februar 2010 nach Deutschland kommen. Checkt die website nach – bis jetzt nur – Orten!

  10. Im newsletter steht auch noch:
    Wed, Feb 17 Berlin, Germany Tempodrom
    Sehr geil! Was sagt Warner – brauchen die noch ein Street Team für die tour? Oder machen sie wie sonst bzgl. DMB-promo: Nix.

  11. Hallo ihr DMB- Fans,

    ich möchte Euch an dieser Stelle auf die deutsche DMB – Tribute – Band –

  12. Eine deutsche Dave Matthews Tribute Band????
    Wie geilist das denn!!!!!

    Na da bin ich ja mal gespannt!!!!

    grüße

  13. Ich war in Frankfurt am 4.03.2010,dieses grandiose Konzert erfüllte mir einen meiner größten Wünsche. Nach unzähligen Konzertbesuchen bei anderen Bands muß ich sagen, dies hat alles getoppt. Es war einfach nur genial… Schade, das DMB in Deutschland so unbeachtet bleibt. Es ist schön, wenigstens im Netz ein paar Fans anzutreffen. Hoffentlich dauert es nicht so lange, bis DMB wieder in Deutschland spielt. Ansonsten fahre ich nach Amerika….

  14. Ich hatte vorletztes Wochenende noch mit Anja gesprochen, mit der ich in Amsterdm gewesen bin. Sie hatte sich auch DMB in Hannover gegönnt und da muss es wohl recht skurril gewesen sein, das der Konzertsaal den Aufbau und Flair eines großen Kinosals gehabt haben soll. Alle hatten einen festen Sitzplatz (es gab keine Stehplätze), alle saßen auch brav und Getränke musste man außerhalb des Saals trinken.

    Umso schöner zu hören, dass es in Frankfurt wohl gut gewesen sein muss :)

  15. Das war in Hamburg, ich war da. CCH is’n blöder Ort, sonst war es aber ziemlich klasse. Allerdings haben mir die Konzerte in Wien und Dublin noch besser gefallen.
    Wer Lust hat, ich habe auf facebook eine Gruppe „Dave Matthews Band Deutschland“ gegründet.

  16. Jjjjaaaaaahhhhhh – das war der geilste Konzertbeginn, den ich erlebt habe. Es war der 21.Juni 1998 wenn ich mich recht erinnere auf der unverkennbaren Loreleibühne. Gerade hatten Bands wie Wide Spread Panic und Tito und Tarantula gelangweilt und die meisten hatten den Tag wohl langsam abgeschrieben und warteten neben Heather Nova, Meridyth Brooks auf Santana – wäre da nicht die Dave Matthews Band gewesen. Nach dem Act davor löste sich die Menge auf und viele gingen um sich was zu trinken oder einen Snack zu holen (Mann, war das heiß an dem Tag). Dann fing Dave Matthews mit „Don’t drink the water“ an und es ging ein Ruck durch die Menge: was geht denn jetzt ab? Innerhalb von Sekunden begann eine wahre Völkerwanderung und die Ränge füllten sich. Am Abend dann noch Party mit Santana und wir fuhren glückseelig nach Hause. Was für ein geiler Tag – fast so wie der 21. Juni 1986 – immer diese 21.Junis….

  17. Pingback: Dave Matthews unplugged – was für @houpua | dLimP

Kommentare sind geschlossen.