Von Anstand keine Spur

Anfang 2007 berichtete ich von der völlig geschmacklosen und verletzenden Art und Weise wie Polizei, Medien und sogar Bekannte mit dem Tod von Nikki Catsouras umgegangen sind. Die 18jährige verlor im Oktober 2006 die Kontrolle über den Porsche 911 Carrera ihres Vaters und bei der anschließenden Kollision mit einem Brückenpfeiler ihr Leben.

Bekannt wurde der Fall daraufhin zunächst vor allem aus dem Umstand, dass bald Bilder vom Unfallort und der entstellten Leiche im Internet auftauchten. Offensichtlich hatte es ein Leck bei der zuständigen Polizei gegeben, von wo aus die unsägliche Geschichte ihren Lauf nahm. Was in Folge geschah muss für die Familie die Hölle gewesen sein. Die daraus entstandene Kontroverse findet heute sogar ihren eigenen Wikipedia-Artikel.

In der Folgezeit, meistens wenn der Fall sich jährte, konnte ich wachsende Zugriffe auf meinen Artikel verzeichnen, der über Suchmaschinen gut gefunden wird. Ein erhöhter Anteil dieses Traffics kommt dabei über die Google Bildersuche – man kann sich denken warum. Die wirklich „scharfen“ Bilder fand ich damals selbst gar nicht, habe aber ehrlich auch nicht angestrengt gesucht, da es schlichtweg nicht angebracht war und ist. Da ich früher viel auf Rotten.com unterwegs war hatte ich eh eine gute Vorstellung von dem, was geschehen sein musste.

Obwohl dieser Tage Suchen zur TV Ausstrahlung der laufenden Eishockey WM meine Website-Statistik beherrschen, hat sich heute auf Platz 1 der Suchbegriffe über die Besucher auf meinen Blog kamen „nikki catsouras“ etabliert. Die Newsweek hat vor wenigen Tagen einen neuen Artikel zum Thema veröffentlicht, A Tragedy That Won’t Fade Away.

Ich machte mal interessehalber den Test wie gut ich dafür ranke und stellte fest, dass es eine nikkicatsouras.net Domain gibt. Als ich diese betrat bin ich dann glatt vom Stuhl gefallen. Alle Bilder vom Unfall finden sich dort unzensiert. Ich habe die Adresse absichtlich hier nicht verlinkt, denn das sollte man sich nicht anschauen und den Macher der Site (registriert auf einen Bik Ugor aus Dnipropetrowsk, gehostet bei McHost.ru ) nicht noch belohnen.

Es ist eklig, abstoßend und widerwärtig solch eine Website hochzuziehen und damit mglw. durch den generierten Traffic und Verlinkungen auch noch Geld machen zu wollen. Ich habe auch den Verdacht, dass das Ding einen Trojaner oder ähnliches verteilt. Jedenfalls gelangt man beim Klick aufs Video vom Unfallort irgendwohin von wo dann eine EXE-Datei geladen werden will – zum Glück habe ich einen Mac.

Wenn das Ganze über einen „ordentlichen“ Anbieter in einem „ordentlichen“ Land ins Netz kommen würde, hätte ich entsprechend ein paar Mails rausgejagt, aber der Typ managt seine Domains selbst und in Russland mache ich mir wenig Hoffnung, dass man viel auf meine Beschwerde geben würde.

Kommentare (3)

  1. Ganz ehrlich, mich wundert das nicht wirklich. In meiner ehrenamtlichen Rettungsdienstzeit ist es mir auch öfters passiert, dass wir uns den Weg zum Patienten auf der Straße richtig erkämpfen mussten. Mir persönlich ist da immer die „Hutschnur“ hochgegangen. Einmal war es so schlimm, dass ich laut rief: Alle die hier stehen können sich gleich dort hinten bei dem netten Polizisten melden und ihre Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung abholen. Du glaubst gar nicht, wie schnell der Weg zum Patienten, der auf dem Boden lag und die Menschenmenge um ihn herum stand, glotzte und niemanden durch lies, frei war. Traurig, was :-(

  2. Hi Alexander,

    ich habe mir mal den Link genauer angeschaut (nicht wegen der Bilder), die ich nun zwar auch gesehen habe, sondern wegen der EXE-Datei oder so.

    Der Typ hat da kein Video sondern nur ein welches dann auf der neuen Seite in einem iframe dem Besucher wohl den Weg ebenen soll zu einer Web(sp)amming blah blah Seite, die dann wahrscheinlich wirklich nur Amateuren was anhaben kann!

    Link: …….ua…..in.cgi?.. (Ukraine)

    By the way: Ich habe keinen Mac und einen Popup oder Ähnliches lasse ich Systemweit nicht zu. Bei meinem Windows läuft kein Dienst mit dem irgendjemand von aussen eine EXE starten kann.

    Liebe Grüße
    PS: Alexander, Du musst den Beitrag zensieren, wenn ich jetzt was falsch gemacht habe.

  3. Üblestes Internet.
    Zeit, dass hier endlich internationale Regeln aufgestellt werden, Internet darf kein rechtsfreier Raum sein.

Kommentare sind geschlossen.