Auf DVD: Mr. Brooks – Der Mörder in Dir

Earl Brooks (Kevin Costner) ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, ein guter Ehemann und liebevoller Vater. Gerade erst wurde der sympathische ruhige Business Man zum „Mann des Jahres“ gewählt. Ein Problem hat Earl Brooks dann aber doch. Earl Brooks ist ein Serienkiller.

Doch diesem Serienmörder kann man nicht böse sein. Earl Brooks, der selbst nicht morden will, noch weniger aber erwischt werden möchte, seine Taten daher minutiös plant und nie Spuren hinterlässt, ist einfach viel zu sympathisch. Dazu trägt auch sein böses Alter-Ego Marshall (William Hurt) bei. Marshall ist die andere Hälfte von Earls Schizophrenie und Marshall ist immer bei Earl wenn es gilt schwierige und unangenehme Entscheidungen zu treffen. Marshall und Earl teilen eine tiefe Männerfreundschaft, da stört es kaum, dass Marshall im wahrsten Sinne des Wortes die Trieb-Feder in Earls Leben als „Fingerabdruck-Mörder“ ist.

William Hurt und Kevin Costner als Serienkiller in Mr. Brooks

Alles ändert sich erst, als Earl bei einem Mord vom Spanner Mr. Smith (Dane Cook) beobachtet und anschließend erpresst wird. Über ihn kommt auch die ermittelnde Polizistin Detective Tracy Atwood (Demi Moore) gefährlich nahe an Earl Brooks heran. Als Earls Tochter Jane (Danielle Panabaker) plötzlich schwanger daheim auftaucht und Earl und Marshall ihr Geheimnis entdecken, scheint sich alles immermehr Earls sorgsamer Kontrolle zu entziehen..

Mr. Brooks ist ein intelligent gemachter Thriller, der nicht das Gemetzel und Schockeffekte in den Vordergrund stellt, sondern das Seelenleben eines sympathischen Serienkillers. Earl Brooks könnte jeder von uns sein, einer von dem alle sagen „Das hätte wir nie von ihm gedacht.“. Besonders interessant und plastisch wird dieser Einblick in seine Gedankenwelt durch die Art der Darstellung seiner Schizophrenie. Marshall erscheint als ganz normaler Darsteller, dessen Zwiegespräche mit Earl ganz natürlich in die Handlung eingearbeitet werden.

Auch wenn Marshall gewissermaßen die personifizierte Abspaltung des Mordtriebs von Earl Brooks ist, ist er ebenso ein Sympathieträger im Film. Als Zuschauer findet man sich letzten Endes in der Situation wieder, dass man sich wünscht alles würde für Earl gut ausgehen, er würde nicht von Detective Atwood erwischt, würde nicht vom unsympathischen Möchtegern-Mörder Mr. Smith ans Messer geliefert und würde die Probleme seiner Tochter geregelt bekommen, um dann wieder seine selbstauferlegte und lange Zeit erfolgreiche Therapie aufnehmen zu können.

Ich kann mich gar nicht erinnern, dass der Film im Kino lief. Vermutlich gab es nicht eben viel Werbung dafür. Völlig unverständlich, denn Mr. Brooks ist erfrischend anders aufgezogen, Kevin Costner und William Hurt zeigen eine schauspielerische Klasseleistung und die vielen Seitenstränge der Story,  die einen als Zuschauer niemals überfordern, fügen sich am Ende wie ein Puzzle zusammen.

Hard Facts

  • Erscheinungsjahr: 2007
  • Läng: 121 Minuten
  • FSK 18
  • Regie: Bruce A. Evans
  • Drehbuc: Bruce A. Evans, Raynold Gideon
  • Darsteller:
    • Kevin Costner als Earl Brooks
    • William Hurt als Marshall
    • Demi Moore als Detective Tracy Atwood
    • Dane Cook als Mr. Bafford bzw. Mr. Smith
    • Danielle Panabaker als Jane Brooks

Kommentare (3)

  1. Hm es gibt nichts was es nicht gibt. Die Geschichte sieht so erfunden aus, dass sie schon wieder interessant wirkt. Hab auch nicht mitbekommen, dass der mal im Kino war. Einen Versuch ist er sicher wert.

  2. hallo
    ich habe eine frage wo bekomme ich die lange fassung von mr. brooks mit eine länge von 121 min her
    ich würde mich über eine antwort freuen
    mfg
    t.thiedig

Kommentare sind geschlossen.