Ich höre Musik… höchst persönlich…

…und bin ein schlechtes Vorbild. Starte ne gleichnamige Blogparade (Teilnehmen und gewinnen!) und gehe nicht mit gutem Beispiel voran. Pfui!

Klar höre ich auch selbst Musik. Manchmal den ganzen Tag lang von morgens an in der Wohnung (per iPhone), dann im Wagen, dann im Büro (Radio, iTunes) und manchmal auch den ganzen Tag gar nicht. Ich habe noch nicht so ganz rausgefunden woran ich selbst festmache, ob mir absolute Ruhe lieber ist als Musik.

Tendenziell ist Musik für mich immer ein Mittel andere Geräusche zu überblenden. Wie man sich im Barock nicht wusch, aber parfümierte, drehe ich meine Musik laut und stecke mir die Stöpsel in die Ohren, um die Kollegen nicht reden, das Telefon nicht klingeln und die Autos nicht vorm Büro langrasen zu hören (als wenn da einer wirklich nur 50 führe).

Zum Ausblenden der Umgebung (ich kann übrigens bei gellend lauter Musik bestens schlafen, aber überhaupt nicht bei leiser Musik) ist eher schnelle und im Grundton laute Mucke klar im Vorteil. Was bei mir so rotiert ist aber ein bunter Mix aus allem Möglichen. Gerade seit ich iTunes für mich selbst entdeckt habe, gibt es viel mehr Abwechslung auf meinem imaginären Plattenteller. Ich höre nun eher mal hier und dort rein oder kaufe mal alte Sachen nach.

In den letzten Wochen und paar Monaten, sind meine Lieblingsinterpreten die folgenden (die Titel sind mit last.fm verlinkt):

  • Ting Tings
    Das Debütalbum ist meine neueste Errungenschaft, kam aber schon vergangenes Jahr raus. Tendenziell eher Musik für Teenie-Mädels, aber ich mags dennoch.
  • Counting Crows
    Deren Alben habe ich der Weihanchtszeit ’08 nachgekauft. Ich kenne sie noch aus meinen Teenie-Zeiten, habe seltsamerweise aber nie eine CD von ihnen besessen. Gut, dass ich es nachgeholt habe. Ist tendenziell eher was für ruhige Abende wie diesen..
  • The Doors
    Ich weiß nich warum gerade jetzt, aber aktuell höre ich Jim Morrison & Co. sehr gern.
  • Dave Matthews Band
    DMB könnten in Nordamerika vermutlich 365 Tage im Jahr jedes Football Stadion ausverkaufen udn bekämen hierzulande keine Telefonzelle gefüllt weil sie schlichtweg kaum jemand kennt. Drum lassen sie sich leider auch nie hier blicken. DMB kann ich immer hören, weil für jede Stimmung etwas auf all den Alben zu finden ist.
  • The Duke Spirit
    Erst letztes Jahr für mich entdeckt und direkt per iTunes alles gekauft was ging und T-Shirts in UK bestellt, weil die Jungs und das Mädel richtig schön abgehen. Überhaupt habe ich zuletzt eine beunruhigende Tendenz zu britischen Bands. Kann denn sonst niemand Neues da draußen ordentlich abrocken?
  • Goo Goo Dolls
    Gehören zusammen mit den Counting Crows zu meinen liebsten musikalischen Erinnerungen an meine ferne Jugend, drum fühlte ich mich genötigt ein paar Alben nachzukaufen. Mit den Texten habe ich mitunter etwas inhaltiche Verständnisprobleme, aber kommt Zeit, kommt Interpretation..
  • Hootie & The Blowfish
    Wieder so eine Band aus meiner Vergangenheit. Hab ich lange Jahre gar nicht mehr gehört, doch nun ist mir wieder danach. Kennt die hierzulande überhaupt noch jemand?
  • Interpol
    Noch so eine Band, die ich für mich erst fand, als sie schon recht bekannt waren. Zusammen mit The Duke Spirit meine persönliche Entdeckung aus 2008. Bischen schwer und melancholisch, aber mitunter durchaus rockbar.
  • Marilyn Manson
    Nachdem ich zuletzt nochmal „Bowling for Columbine“ gesehen hatte, dachte ich mir, dass ich ihm mal musikalisch auf dem Grund gehen muss. Wir kennen ihn alle als Schockrocker und seine Singles sind allesamt recht bekannt. So shocking finde ich ihn aber ehrlich gesagt nicht. Okay, ich höre auch gerne mal Rammstein, gerade die älteren Sachen, das härtet ab. Manson ist vllt. einer der am wenigsten verstandenen Musiker. Wieviel an seinem Protest und seiner Kritik nur Show ist, weiß aber vermutlich nichtmal mehr er.
  • Nine Inch Nails
    Trent Reznor ist das komplette Paket. Guerilla Marketing, Konzeptalben, innovative Shows, politisch engagiert und nicht zuletzt ein verdammt guter Musiker.
  • Pearl Jam
    Von den bekannten Grunge Bands sind sie die letzten, die noch übrig sind, noch dazu in originaler Besetzung. Alice in Chains, Soundgarden, Nirvana, … Eddie Vedder und seine Jungs haben sie trotz Kettenrauchens überdauert. Gerade die Live-Alben höre ich extrem gern.
  • Rainald Grebe
    Da er ja eher aus dem Bereich Komik und Kabarett kommt, läuft er etwas außer Konkurrenz. Bisweilen etwas schwerverdaulich, ist der Dadaist der deutschen Komik aber eine Bereicherung auf jeder langen Autofahrt..

Dazu kommen dann noch so dies und jenes. American Woman von The Guess Who, das Debütalbum von Peter Fox, usw. usf.

Ach ja, natürlich nehme ich an meinem eigenen Gewinnspiel nicht selbst teil.. ;-)

Kommentare (6)

  1. Alex als ich hier gelesen habe das du Marlyn Manson hörst hat mich dass doch schon schockiert? Hast du eine böse, dunkle Seite? :-D

  2. Na klar, ich höre doch auch Rammstein! Da fällt mir ein, wie im offenen Cabrio (damals hatte ich noch eines, schnüff) mit Bruder und Schwager zum Schützenfest fuhr. Mitten durch die Horden von Leuten, die sich bei uns zur Alexanderhöhe quälten cruiste ich im Schrittempo, während aus meiner bis zum Anschlag aufgedrehten Anlage „Weißes Fleisch“ plärrte..

    Ich überlege schon, ob mir jetzt auch noch Slipknot geben soll.. ;-)

  3. Also… wenige Titel von Rammstein kann ich auch noch hören:

    Du hast, Ohne dich. Die beiden aufjeden Fall…

    Mansion ist für mich eine echte Freakshow. Auf jedenfall seine Konzerte!! Wenn es dir gefällt! :-D

  4. Wohin die frühen Rammsteins mit ihren Texten wollten, vermag ich nicht zu sagen. Drum KANN man deren alten Sachen nicht ernst nehmen. Mittlerweile sind sie aber da, wo auch Manson einzuordnen ist, nämlich in einer Gruppe von recht kritischen Künstelrn in Bezug auf Politik und Gesellschaft, wobei Manson da noch deutlich tiefer bohrt, während Rammstein recht oberflächlich und massentauglich bleiben.

    Brian Warner (Marilyn Manson) ist ja nicht irgendein Depp, sondern schon ein sehr stark reflektierender Querkopf. Er macht in einer sehr extrovertierten Form etwas, was ich zuweilen als Stilmittel auch tue, nämlich die Dinge sehr drastisch formulieren,überspitzen und erhöhen, beinahe bis zur Unkenntlichkeit, um sie deutlich hervorzuheben.

    Die ganze Show, der Look und das Getöse, das er um sich als Kunstfigur macht, das dient doch bloß dazu die oberflächlichen Kleingeister abzuschrecken und sicher auch dazu den einen oder anderen Dollar zu verdienen.

    Spätestens in Interviews, wie u.a. in Michael Moores Bowling for Columbine wird aber klar, dass der Typ nicht irgendein pseudosatanistischer Depp ist und nicht ganz umsonst mal Journalismus und Theater studiert hat..

  5. Hallo Rammstein Fans.
    Habe Rammstein Karten bei Fanfusion gerkauft!!

    Dort gibt es Karten für Rammstein München Rammstein Leipzig Rammstein Köln Rammstein Arnheim Rammstein Frankfurt Rammstein Stuttgart Rammstein Hamburg Rammstein Rostock Rammstein Berlin.

Kommentare sind geschlossen.