Grün, grün, grün sind alle meine Karten

Auf den Tag genau vor 3 Monaten habe ich offiziell mit der Selbständigkeit begonnen. Auf den Tag genau 3 Monate später halte ich endlich meine Visitenkarten in den Händen. Es war ein langer Weg, denn der erste Testandruck bei der Druckerei um die Ecke hat mich gleich umgehauen…

…allerdings nicht im positiven Sinn. Man wollte mir zwei Probedrucke auf den dort im Digitaldruck zur Verfügung stehenden Papiersorten machen. Das war telefonisch vereinbart und sollte mir ein Gefühl von den Papiersorten vermitteln, denn bei Visitenkarten spielt ja auch die Haptik eine nicht zu unterschätzende Rolle. Was ich bekam waren zwei angedruckte Bögen desselben Papiers. Man sagte mir nichtmal welches es ist. Der Druck war krisselig, weil digitaler Andruck ohne definierte Sonderfarben und so. Aber nicht, dass der Drucker mir davon was gesagt hätte. Es war ein wenig „Friss oder stirb!“. OK, an nem Satz VKs wird der nicht wirklich Geld verdienen, aber man denkt doch auch an Folgeaufträge, Empfehlungen, etc.?

Von soviel Service nicht eben angetan, suchte ich mir einen anderen Drucker. Steph (meine Designerin) hat zum Glück unten bei Heidelberg nen Bekannten, der in ner Druckerei schafft. Von dem gabs erstmal an uns beide adressiert einen Satz der zur Verfügung stehenden Papiersorten. Der Preis schreckte mich auch nicht wirklich. 1000 Karten im Siebdruck sind praktisch nicht teurer als in der Druckerei um die Ecke im Digitaldruck. Natürlich können die preislich nicht mit irgendwelchen 22 Euro Schlagmichtot-Angeboten von eBay mithalten, aber man bekommt eben, wofür man zahlt und da zahle ich dann lieber deutlich mehr…

Steph hatte in Folge noch etwas zum Basteln, Anschnitt, HKS Farben, warten auf den Pantone Farbbogen und Definition der Pantone Farbe, etc. Dann hat man beim Drucker noch etwas wegen der Trocknerei und dem präzisen Schnitt gestöhnt, aber das ist nun alles vergessen. Nachdem heute Morgen per Post die Rechnung kam, kam eben auch der UPS Mensch mit dem Paket mit den Paketen („handlich in Kartons verpackt“, wie auf der Rechnung steht).

Meine Visitenkartenlieferung

Acht handliche Kartons mit Sichtfenster á 125 Stück kamen beim Auspacken zum Vorschein. Das ist im Grunde mein Weihnachtsgeschenk. Stilecht sidn die Fotos natürlich mit meinem iPhone geschossen und Vorder- und Rückseite habe ich nochmal auf meinem anderen Weihnachtsgeschenk von mir an mich abgelichtet:

Webseiter Visitenkarte Vorderseite und Rückseite auf meinem MacBook

Auf den Fotos kommt das giftig-geile Grün (PMS 290U) leider nicht so recht zur Geltung. Wer eine Karte zur Ansicht haben möchte, muss nur was bei mir in Auftrag geben. ;-)

Danke nochmal an Steph, die sich so rührend gekümmert hat und den Druck-Man, dessen Namen ich schon wieder vergessen habe!

Kommentare (3)

  1. christian winter. also der druck-man.

    :-)

    gern geschehen!

    rührende grüße aus hd
    die steph, die auch jetzt gerne mal das endergebnis in den händen halten würde

  2. Können eure Postmänner nix? Oder reibt der sich wieder an deinem Adress-Buchstaben-Salat?

    Also nach „christian winter“ sollte man besser auch nicht googlen. Da kommen nur lauter Namensvettern bei rum.

  3. aaalso….
    ja christian winters scheint es viele zu geben, das hab ich bei xing auch festgestellt. die druckerei heisst knopfdruck (wobei der chef wirklich ‚knopf‘ heisst).

    den postmännern kann man jetzt leider nix ankreiden, denn c.w. wollte mir persönlich welche in den briefkasen schmeissen. wer weiss… seine frau hat ja in ca. 1-2 wochen entbindungstermin…

    heidanei…

    welchen buchstabensalat meinst du eigentlich?

Kommentare sind geschlossen.