Die Verletzten-Seuche

Meine beiden Lieblings-Eishockey-Teams haben dieses Jahr irgendwie die Seuche. Sowohl bei den Iserlohn Roosters als auch bei den St. Louis Blues verletzen sich Spieler reihenweise und für jeden der gerade erst wieder fit geworden ist, stehen neue Ausfälle parat, ihn auf der Tribüne zu ersetzen.

Bei den Roosters laboriert Tyler Beechey im Grunde schon die ganze Saison erst an einer Schulterverletzung herum. Als er die gerade mehr oder weniger überstanden hatte, trat er beim Training unglücklich auf einen Puck und verzog sich den Knöchel. Hört sich harmlos an, aber von bislang 18 Spielen konnte er nur 8 bestreiten.

Bobby Wren laboriert immer mal wieder an seinem Rücken herum, spielt aber durch, wenn auch nicht immer mit 100%.

Steven Rupprich rammt mit dem Kopf die Bande und verzieht sich den Hals.

Stefan Langwieder wird zweimal im letzten Spiel zusammengefahren und wird vom Physio-Team aus seinen Einzelteilen neu zusammengesetzt.

Robert Hock hat ein Spiel ausgesetzt und beißt derzeit die Zähne zusammen. Jimmy Roy hat sich womöglich eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen ud fällt erstmal aus.

Einen Ausfall im Oberstübchen hatte zuletzt Brad Tapper zu verzeichnen und wurde folgerichtig und korrekt von der Liga für 6 Spiele gesperrt.

Zusätzlich gibts natürlich noch viele Zipperlein, Erkältungen – Sachen, die man nicht tagtäglich bis ins Kleinste an die Öffentlichkeit gibt. Wie sagte Greg Poss mir mal vor ein paar Jahren: „Ein Spieler hat immer irgendwas und ist meist nur bei 80%. Ich glaub unsere Jungs liegen da derzeit noch etwas drunter.

Bei den Blues nimmt es irgendwie auch kein Ende. Die Saison ist erst 16 Spiele jung und schon deutet alles darauf hin, dass das Team eine neue persönliche Bestmarke in verpassten „Mannspielen“ (lustige Zeiteinheit) aufstellen wird.

Bei einem Charity Golf Turnier vor der Saison stieg Verteidiger Erik Johnson aus dem Golf Cart aus und verzog sich das Knie dabei derart, dass er die gesamt Saison ausfällt. Johnson ist in einer eher spielschwachen Defense der Beste an der Scheibe.

Offensiv-Verteidiger Jonas Junland verletzte sich in der Vorbereitung und kommt nun im Farmteam langsam auf Touren. Er muss sich in seiner ersten Saison in Übersee auch erstmal an das dortige  Hockey gewöhnen.

D.J. King, Mann fürs Grobe, fällt verletzt im ersten Spiel für diese Saison aus.

Rookie-Center T.J. Oshie verletzt sich beim Bullyspiel und fehlt seit 6 Spielen.

Top-Scorer Paul Kariya verletzt sich und fällt seit 5 Spielen aus.

Zweiter Goalie Chris Mason fällt zwischendurch einige Spiele mit akuter Blinddarmentzündung aus.

Erster Goalie Manny Legace verdreht sich beim Hinauslaufen aufs Eis auf einem fürs zeremonielle Eröffnungsbully ausgelegten Teppich das Bein und fällt einige Spiele aus.

Dritter Torhüter Ben Bishop verletzt sich in seine ersten kompletten NHL Spiel und muss im letzten Drittel ersetzt werden.

Top-Center und mittlerweile Top-Scorer Andy McDonald bricht sich einen Knöchel im Spiel und fällt voraussichtlich 6-8 Wochen aus.

Lee Stempniak fiel zwischendurch 4 Spiele aus.

Dan Hinote ist aktuell auch verletzt. Man verliert schon den Überblick und weiß gar nicht mehr wer warum nicht dabei ist.

Das einzig Positive ist, dass die Jungs es ganz gut kompensiert bekommen. Das macht sich nicht darin bemerkbar, dass das Team pounktet wie blöde, denn das tut es nicht, aber schaut man sich die Spiele an, dann sieht man, dass die Jungs gut zocken und die immer wieder umgeworfenen Reihen und aus der AHL hochgezogenen Spieler sich gut einfügen. Aktuelle Beispiele: Cam Paddock erzielt in seinen ersten beiden Spielen in der NHL ein Tor und eine Vorlage. Steve Regier, in seinem ersten Spiel für die Blues und erst seinem 19. NHL Spiel der Karriere erzielte 2 Tore.

Es ist ein bischen, wie ich vor der Spielzeit vermutet habe. Viele junge Spieler bekommen die Gelegenheit sich zu zeigen. Bei den Roosters hingegen sorgen Ausfälle von Leistungsträgern für eine Mehrbelastung der noch übrigen Leistungsträger. Diese wiederum erhöht die Anfälligkeit. Da macht sich das Fehlen einer Farmteamregelung wie in Nordamerika bemerkbar.

Kariya und Oshie sollten in Kürze wieder an Bord sein. Ich schätze, dass entweder Oshie in Reihe 1 den Center mimen wird, oder Tkachuk wieder auf Center ausweicht, den er ja die letzte Saison schon durchgehend gespielt hat. Speed und Quirligkeit von McDonald gerade auf dieser Position wird aber schwer zu kompensieren sein.

Von dem herausragenden Powerplay mit teils 5 Stürmern der ersten Spieltage, kann ich mich jedenfalls verabschieden.