Im Kino: Hancock

John Hancock lebt in Los Angeles, ist unglaublich stark, er kann fliegen, ist unverwundbar und altert nicht. John Hancock hat alles, was es braucht um ein Superheld zu sein – naja, zumindest fast alles. Denn dummerweise ist John Hancock ein ziemlicher Rüpel, der den lieben langen Tag Whiskey in sich hineinschüttet. Zusammen führt dies dazu, dass er seine Kräfte zwar gerne einsetzt um zu helfen, beim Retten von Leben oder Jagen von Verbrechern aber dermaßen hohe Kollateralschäden verursacht, dass er so ziemlich der unbeliebteste Mensch auf Erden ist.

Film-Plakat: Hancock

Als er eines Tages dem PR-Berater Ray Embrey (Jason Bateman) das Leben rettet, verspricht dieser sich um Hancock zu kümmern. Er überredet Hancock an seinem Image zu arbeiten und seine Arbeit trägt bald erste Früchte. Langsam aber sicher wird er zu einem echten Superhelden, einem Sympathieträger. Als sich alles gerade zum Guten für alle Beteiligten wendet, stellt er zufällig fest, dass er mit seinen Fähigkeiten nicht allein auf der Welt ist und die Geschichte erfährt eine unvermittelte Wendung…Will Smith spielt John Hancock und er spielt ihn – typisch für Will Smith – überzeugend und klasse. Nach „I Am Legend“ hat man von den $150 Mio. Filmbudget auch etwas für weitere Darsteller erübrigen können, unter anderem Academy Award Gewinnerin Charlize Theron. Mich hat der Film auf ganzer Linie überzeugt. Er ist lustig, aber nicht überzogen albern. Er ist spannend und verzichtet auf unnötig konstruierte Plots. Er ist in sich logisch. Die Special Effects sind exzellent und sinnvoll integriert, niemals reiner Selbstzweck.

Kurzum: Hancock ist ein sympathischer Super-Antiheld und bietet perfektes Popcorn-Kino.

Kommentare (5)

  1. Ich war am Freitag letzt Woch im Kino und Hancock konnt mich nicht wirklich begeistern. Gut die Effekte waren schon toll auch die Ansätze des Penner-Superhelden. Aber dann nach einer Halbe stunde war es dann doch weider das gleich wie bei jeder Comic Verfilmung: Gut gegen Böse, Liebesgeschichte und Happy end

  2. Ich find auch, dass der Film das geboten hat, was man von ihm erwarten konnte. Ich bin kein großer Fan solcher Filme, aber da Will Smith und Charlize Theron ja ganz nett anzusehen sind, wars auch für mich ok. Allzu lang war er ja auch nicht.

  3. wie den der war nicht geil der war doch voll cool ihr habt kein geschmak was filme angeht

Kommentare sind geschlossen.