Im Kino: Meine Frau, die Spartaner und ich

Filmverarschen sind eigentlich nicht mein Ding, doch gibt es keine Regel ohne Ausnahme. Für meine Kritik an „300“, der Verfilmung des Miller-Comics zur antiken Schlacht bei den Thermopylen, bekam ich im letzten Jahr auch schonmal verbale Haue. Eine Verarsche von „300“ kam mir da gerade recht, die Trailer fand ich auch sehr gut und mit André und Stef‘ hatte ich gar Mitstreiter. Bewaffnet mit zuviel Pepsi (Light), Popcorn und Nachos mit Salsa Dip und Peperoni machten wir uns auf zu lachen – und wurden nicht enttäuscht.

Mein Frau, die Spartaner und ich – Randale in der Sandale“ legt ein mächtiges Tempo vor und verarscht auf seiner Reise durch „300“ noch unzählige andere Filme und Figuren aus Pop und Film. Darunter finden sich Filme wie „Die Ritter der Kokosnuss“, „Happy Feet“, „Shrek“, „Rocky Balboa“, Sendungen wie „American Idol“, „Deal or no deal“ und Leute wie Britney Spears, Kevin Federline, Lindsay Lohan, Paris Hilton, George W. Bush und Chefsektierer Tom Cruise. Selbst ein armes unschuldiges nasses Handtuch musste zu einem Gag verwurstet werden. Wer denkt da nicht an den Satz „Er hat ein Handtuch!“ aus „Per Anhalter durch due Galaxis“?

Filmplakat: Meine Frau, die Spartaner und ich

Der Film ist nicht eben anspruchsvoll und es ist höchst vorteilhaft die Originale zu kennen, um ihm halbwegs folgen zu können. Besonders gelungen sind die allseits präsenten ganz und gar nicht subtilen Product Placements für Coca Cola, Gatorade, Fast-Food Ketten, etc. Nehmt euch die passenden Leute mit, denn gemeinsam lacht es sich nunmal am besten. Ach und bleibt nach dem Film noch etwas sitzen, denn nach dem Abspann kommen eine ganze Reihe weiterer Szenen!