TV: Sophie Scholl – Die letzten Tage

Das Schicksal und die Geschichte von Sophie Scholl und ihren Mitstreitern muss einen jeden berühren, dessen Herz noch schlägt, muss ihn packen und in seinem Innersten aufrühren. Diese Menschen starben für ihre Ideen, ihren friedlichen Widerstand, den Kampf allein mit Worten gegen ein menschenverachtendes Regime. Mich hat der Film nach seinem Ende für mehrere Minuten still gemacht. Das ist kein Thema, mit dem man sich mal eben nebenbei beschäftigen kann.

Sophie Scholl ist ein Symbol dafür seine Meinung frei äußern zu dürfen und dies auch dann zu tun, wenn einem für diese bloße Äußerung Strafe bis hin zum Tode droht. Niemand von uns will sich vorstellen jemals in eine Situation zu kommen, wo er wählen muss zwischen dem Verrat seiner Ideale und dem Erhalt seines Lebens.

Dieses Schicksal gehörte, ebenso wie beispielsweise das von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, nicht zu denen in meiner Schulzeit behandelten Themen, trotz insgesamt recht lange weilender Beschäftigung mit den Geschehnissen vor, während und nach der Machtergreifung Adolf Hitlers im Rahmen des Geschichts- und Politikunterrichts.

Sophie Scholl ist nicht zuletzt auch dafür gestorben, dass wir von ihr lernen und Schlüsse ziehen, die verhindern mögen, dass jemals wieder ein Mensch genötigt wird für seine bloße Meinungsäußerung mit dem Tode bedroht zu werden.