Arbeit: Alle sind sie krank

Heute Morgen komme ich nichts ahnend ins Büro. Kaum fährt mein Rechner hoch bekomme ich per ICQ die erste Krankmeldung eines Arbeitskollegen – Grippe. Ich öffne Outlook und bekomme eine Mail vom Chef – er hat Grippe (Frau hat ihn angesteckt) und ist erst Mittwoch wieder im Büro. Seine Anweisungen zum Thema Umbuchen der Termine auf die Kollegen verlieren auch die zweiten 50% ihres Wertes, als vom nächsten Arbeitskollegen die Meldung kommt er könne sich nicht bewegen und sitze beim Arzt.

Und so sitze ich allein im Büro, kümmere mich um die Pakete die raus müssen, die rein kommen, tröste und vertröste Kunden so gut es eben geht und mache und tue, während jede Bewegung meinen Schädel beinahe zum Bersten bringt – gesund bin ich selbst nämlich auch nicht.

Während eine Kundin lachend meint, ich solle den Kollegen ausrichten sie seien Weicheier, klagt der nächste Kunde „Wir haben heute auch einen Krankenstand von 50% in der Produktion“ und eine andere Kundin meint bloß „Das kenne ich, bei uns haben derzeit auch alle die Grippe“.

Wenigstens hat sich nachmittags das Telefon etwas beruhigt, so dass ich noch dazu komme meine über 3 DIN A4 Seiten Notizen zu Kunden in 14 handliche Mails zu verpacken, um den Rest der Bande informiert zu halten. Morgen müssen aber dringend ein paar Kunden vor Ort betreut werden und da sind die, die morgen noch akut hinzu kommen natürlich noch gar nicht bei.

Ich hab irgendwie keine Zeit so richtig krank zu sein. Auf dem Heimweg muss ich erstmal nen Bogen fahren und mich mit Paras und Aspirin eindecken, ehe es mir den Schädel komplett zerbröselt. Zum Glück weiß ich noch nicht was morgen wird, da bleibt mir wenigstens die Hoffnung..

P.S.:
Vielen Dank auch an meinen Bruder, der mich zwischendurch mit einem Frikadellenbrötchen und ner Wiener Wurst bei Laune gehalten hat! :D

Kommentare (3)

  1. Hi Al,

    kommt mir irgendwie bekannt vor hier *g
    vorletzte Woche grassierte die unfreiwillige Urlaubsbeschaffungsmassnahme „grippaler Infekt Forte“ in der Firma meiner Freundin, ziemlich spät bekam Sie es und durfte also ein paar Tage liegen bleiben. Mittwoch morgens merkte ich die Rüsselpest rankriechen, was stündlich heftiger wurde.Ich verabschiedete mich dann mit den Worten „bis Montag“. Was folgte waren Fieber, Schüttelfrost, Kopf, Gliederschmerzen…das übliche Programm. Mir gehts inzwischend wieder hinreichend gut um ein paar Tasten zu drücken. Inzwischen ist meine Abteilung aber gesammelt krank…Symptome komischerweise identisch ;-)

    Und das wo einer der Kollegen die ganze Woche Homeoffice gemacht hat. Bei der Telco am Mittwoch hat er noch geunkt das er wohl als einziges übrig bleibt.

    Denkste.

    Gruß
    Cipher

  2. Bei uns ist gar keiner mehr krank.
    Ich wurde im Nov/Dez 3 mal krank, absoluter Rekord, inzwischen haben aber die meisten in meinem Umfeld schon aufgeschlossen …

  3. Ich hatte im Dezember / Januar meine Hochphase. Hatte man gerade eine Erkältung hinter sich, kam ein grippaler Infekt, die Mandeln, Darmgrippe, ….

    Das waren erstmal wieder genug Krankheiten für die nächsten 10 Jahre.

Kommentare sind geschlossen.