Mein iPod und ich

Warum gerade jetzt?

Ich bin spät dran. 6 Jahre lang stellt Apple nun bereits den iPod her und so lange hat es gedauert, bis ich mir einen eigenen zulegte. Als Geschenk hatte ich bereits vor Jahren mal einen iPod Shuffle gekauft, doch ich selbst hatte nie Bedarf. Überhaupt war portable Musik nie mein Ding. Walkman, Discman, MP3-Player, MP3-taugliche Handys – das hat mich nie sonderlich interessiert. Zwar hat mein Handy ein Radio, ein Headset und kann MP3s abspielen (und natürlich Bilder und Videos machen), aber dafür nutzen tue ich es nicht. Das sind so Features, die probiert man zu Beginn einmal aus und dann benutzt man sie nie wieder.

Apple iPod Nano (silber, 4 GB, 2. Generation)

Nun begab es sich aber, dass eine Bekannte vor einiger Zeit einen iPod Nano als Gratifikation oder Gewinn oder sowas von ihrem Brötchengeber bekam. Seinerzeit (vor ein paar Monaten) war noch die Generation 2 die aktuelle. Damit anzufangen wusste sie jedoch nichts. Daheim hört man über die Anlage / den Rechner Musik und im Auto über das Auto-Radio / MP3-Player. Zufällig wurde das Gespräch mal wieder drauf gelenkt, so dass ich gewahr wurde, dass sie den iPod immernoch in der Ecke rumschimmeln hatte. Ich erstand ihn kurzerhand zum Freundschaftspreis und nun habe ich den Salat.

Gelegenheit macht eben doch Diebe.

Und wozu überhaupt?

Das ist wohl die Frage schlechthin. Wofür brauche ich einen iPod? Ich höre im Wagen MP3-CD, auf der Arbeit dudelt das Radio terrestrisch oder in Form von iTunes Radio oder aber ich höre auch dort MP3, daheim höre ich – welche Überraschung – MP3 über den Computer oder Radi, oder oder oder. Eigentlich braucht kein Mensch so nen iPod oder überhaupt nen MP3 -Player, oder?

Nun, mir hilft Musik auf der Arbeit mich auf meine Aufgaben zu konzentrieren. Wenn es in der Umgebung rumort (Türen gehen auf und zu, Leute laufen durch den Raum, das Telefon klingelt in einer Tour, Leute unterhalten sich, …) dann hilft mir Musik dabei diese Umgebungsgeräusche auszublenden. Ich nehme dann auch die Musik selbst nicht mehr wirklich wahr. Ständig MP3s und iTunes Dateien zwischen Arbeit und Zuhause zu transferieren ist aber auch irgendwie nervig und Orstöpsel haben da schon so ihre Vorteile, denn wenn ich die verwende, störe ich weiderum niemanden mit meiner Musik. So ganz unsinnig ist ein MP3 Player in meinem speziellen Fall daher nicht.

Als zusätzlichen Nebeneffekt habe ich nun die ersten Podcast meines Lebens gehört. Ja, ich muss mich wohl zu den Spätzündern zählen, obwohl im Allgemeinen das Hören von Podcasts und das Schauen von Videocasts hierzulande wohl weit weniger verbreitet ist als einem das Web suggeriert. Klar, auch vorher hätte ich mir Podcasts reinziehen können, aber am PC ist das irgendwie so.. ich weiß nicht.. uncool? Nicht, dass es darum ginge einen auf dicke Hose zu machen, aber für mich ist der PC ein visuelles Arbeitsmittel und darüber einem Podcast zu lauschen fühlt sich irgendwie doof an. Screencasts und Vidcasts dagegen schaue ich mir gerne am PC an. Da passt es ja dann auch wieder.

Was mir auch schon lange gefehlt hat war Musik im Bad. Wenn ich da so in der Wanne liege und Stephen King lese (aktuell: „Cell“), dann wäre etwas Hintergrundberieselung schon schnieke. Wäre gerade nicht Winter und ganz grausige Witterung, ich würde vielleicht wieder anfangen zu Joggen. Ich hab mal getestet mit meinem Handy zu laufen und darüber Musik zu hören, aber es ist einfach zu schwer. Mein iPod Nano eröffent mir da eine neue Perspektive und nimmt mir eine Ausrede ;)

Und nun?

Nun sitze ich hier und tippe meinen Artikel zu „The Police“ mit „Every Breath You Take“ und bin gespannt ob, wenn ich heute Abend nach hause komme und mein iTunes anwerfe, es neue Ausgaben meiner abonnierten Podcasts gibt. Ich bin nie der Typ gewesen der Tageszeitung liest, schon gar nicht der, der damit stundenlang auf dem Thron sitzt und seine Ausdünstungen genießt. Aber schön nen Podcast bei der Entleerung hören.. oder beim Kochen.. oder beim Einkaufen..

Erst gestern stand ich gefühlt ein Jahr lang auf der Post in der Schlange bis Timbuktu, da hätte ich ohne Musik ganz schön nen Affen geschoben. Ungefähr so wie die Dame vor mir, die einer anderen (sehr hübschen) Dame fast an dei Gurgel sprang, weil diese es gewagt hatte einem unbekannten Dritten etwas mitzubringen (Paketmarke oder sowas).

Quintessenz: Mit Musik lebt es sich leichter!

Später dann…

So ein iPod Nano (egal welche Generation) ist ja ein kleines leichtes Ding. Die 4 GB meines Modells empfinde ich derzeit (nach rund einer Woche) als ausreichend. Man muss ja nicht wirklich alles, was man so an Musik und Fotos hat, mit sich herumschleppen. Aktuell habe ich noch über ein Gigabyte Speicher frei, aber schon rattert es im Oberstübchen, was man denn nun macht, wenn das Ding mal voll ist und man sich nicht entscheiden kann, was man zugunsten wovon runterschmeißt.

Da frag ich mich, ob man sein iTunes mit mehr als einem iPod synchronisieren kann und zwar jeden iPod unabhängig vom anderen. Was haben denn wohl diejenigen auf ihren Pods, die die ausgewachsenen Modelle haben? Bis zu 160 GB auf einem iPod Classic ist doch schon eine immense Menge Holz. Aber okay, ich bin auch nicht der Videomensch – jedenfalls noch nicht.

Kommentare (6)

  1. Solange es denn ein guter Freundschaftspreis ist.
    Ansonsten sehe ich den Wert eines Ipods nicht. Es gibt ähnliche mp3 Player mit der selben Leistung (ausser man braucht jetzt 160 GB) fürs halbe Geld.
    Meine Freundin hat letztens einen mit 2 GB erstanden. Völlig ausreichend und halt um einiges günstiger als ein Ipod.

    Ein Bekannter von mir hat sämtliche Musik auf seinem Ipod und dem ist dann mehrfach die Platte dadrin gekrascht. Apple ist halt auch nicht unfehlbar.

  2. Nun, die Festplatte in den iPods stellt nicht Apple her. Apple entwickelt lediglich Design und Software und lässt als Auftragsarbeit in der größten Elektronikfabrik der Welt von Foxconn produzieren. Um Unfehlbarkeit geht es auch gar nicht. Bis auf den Papst kann die keiner für sich in Anspruch nehmen und selbst bei dem wissen wir, dass er nicht unfehlbar ist.

    Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ein „normaler“ MP3 Player kostet. Es interessiert mich auch nicht wirklich. Ich habe keine Lust mich durch Tests von 1001 verschiedenen Produkten zu kämpfen. Wenn der Preis für mein Empfinden stimmt, das Produkt es mir also wert ist, dann schlage ich zu. Das halte ich ganz allgemein so. Meine erste Frage ist nich „Bekomme ich etwas funktionell gleichwertiges womöglich günstiger?“, sondern einfach nur „Ist es mir das wert?“.

    Sonst könnte ich ja in Sack und Asche rumlaufen… (OK, mein nach Gewicht bezahlter NVA-Parka aus nem Berliner 2nd Hand Laden kommt dem Sack recht nahe)

Kommentare sind geschlossen.