Frequence Metz – Mein Radio spricht Französisch

Es gibt Stunden und Tage, da brauche ich Ruhe und versuche alle Geräuschquellen auszuschalten, um zu arbeiten. An den meisten Tagen hilft mit die Hintergrundberieselung mit Musik die Geräusche des Alltags zu überdecken. Die Musik kann ich problemlos ausblenden, wenn es sein muss, oder aber mal ein paar Minuten abschalten, wenn ein Song es wert scheint ihm Aufmerksamkeit zu schenken.

Die letzten Jahre war der Live-Stream von EinsLive mein ständiger Begleiter auf der Arbeit. Seit ich aber iTunes für mich entdeckt habe, höre ich EinsLive bestenfalls noch auf längeren Autofahrten. Neugierig, was für Webradios in iTunes verfügbar sind, klickte ich seinerzeit in die Kategorie Rock, sortierte diese nach Datenrate und blieb schnell bei „Frequence Metz“, einem französischen Sender, hängen.

Dort wird zu normalen Zeiten im Grunde nur Musik gespielt. Keine Werbung, kein Gelaber (nur manchmal). Die Musikauswahl ist – typisch für Webradios – viel mehr von Independent geprägt. Ich mag auch die Mischung zwischen alt und neu und selbstverständlich die grundsätzliche Stilrichtung.

Endlich wieder ein Sender, wo die Songs ausgespielt werden und da ich den ganzen Tag Newsfeeds abklappere und abends Nachrichten schaue, fühle ich mich auch nicht viel weniger gut informiert als zu meinen klassichen Radio-Tagen.

Hier eine Auswahl von Songs die regelmäßig auf Frequence Metz laufen und die man zum Großteil nie im normalen Radio oder gar im TV präsentiert bekommt:

  • Giant Drag – Pretty little neighbour
  • Counting Crows – Accidentally in love
  • Muse – Map of the problematique
  • The Police -Roxanne (live)
  • The Cranberries – Salvation
  • Danko Jones – Baby hates me
  • Nirvana – Lithium
  • Rammstein – Te quiero puta
  • Garbage – Stupid girl
  • The Servant – Liquefy
  • Deftones – Mein
  • Foo Fighters – My Hero
  • Amy Winehouse – You know I’m no good
  • U2 – In the name of love
  • K’s Choice – I’m not an addict
  • Infadels – Love like semtex
  • Noir Desir – L’homme pressé
  • Art Brut – My little brother

Kommentare (2)

  1. HI
    Ich bin auch froh wenn ich mal nichts höre und nichts sehe! Habe es aber noch nicht mit Hintergrundmusik versucht werde ich tun! Danke für Deine Musik Tipps
    Gruß Jeannine

  2. Pingback: Amy Winehouse - Back to Black - Alexander Langer

Kommentare sind geschlossen.