GenoPal – Ein Tool für harmonische Farbpaletten

Grafiker und Webdesigner kennen das Problem: Wer „mal eben“ basierend auf Vorgaben, wie z.B. einem Logo, ein stimmiges Farbschema erzeugen möchte, muss viel probieren und verbringt mehr Zeit beim Spielen mit den Reglern, als ihm lieb ist.

GenoPal ist ein Software-Tool, das hier helfen möchte. Der Hersteller Genometri ist spezialisiert auf Software um Designprozesse in 2D und 3D zu erleichtern. GenoPal selbst kommt in Versionen für Windows und Mac OS X daher und bringt auch Plugins für Adobe Photoshop CS, Adobe InDesign und die 3D NURBS Modeling Software Rhino mit.

Genopal im 16-Felder-Layout

Die Bedienung ist denkbar simpel. Der Benutzer gibt eine Grundfarbe vor und GenoPal erzeugt darauf basierend eine passende Farbbalette. Mit zwei Schiebereglern kann man die gewünschte Farbtreue und den Helligkeitsbereich einstellen und per Knopfdruck immer wieder neue Schemata erzeugen lassen, welche sich speichern und in den Formaten von Adobe, Rhino und SolidWorks exportieren lassen.

Genopal mit 13x10 Feldern

Die Ansicht und der Umfang der Paletten lässt sich aus Vorgaben heraus wählen und auch als frei definierbares Raster konfigurieren. Die Farbwerte selbst werden als HEX-Werte, RGB, HSB und CMYK angezeigt und lassen sich schnell in Anwendungen übernehmen, so wie der Farbwähler per Lupe einen Farbwert vom aktuellen Bildschirminhalt als Startfarbe auswählen kann.

Meinen eigenen ersten Erfahrungen nach ist Genopal mitunter eine große Hilfe um schneller und gezielter passende Farben zu suchen und zu finden. Der zugrunde gelegte und von Genometri erdachte Algorithmus, der die menschliche Wahrnehmung als Basis nimmt, leistet dabei ganze Arbeit. Wer sich selbst überzeugen möchte, der findet auf der Website Beispiele von mit GenoPals Unterstützung erstellte Designs (Web, 2D/3D Produkte) und kann eine kostenlose 14-Tage-Testversion herunterladen. Das Programm selbst ist mit $24.95 (zzgl. Mehrwertsteuer) gerade richtig platziert, kann per PayPal oder Kreditkarte bezahlt werden und darüber hinaus gewährt Genometri eine 30tägige Geld-Zurück-Garantie.

Kommentare (3)

  1. Moin Cipher!

    Hat ganz den Anschein, als habe ich mit GenoPal noch die günstigste kommerzielle Alternative gefunden, wobei ich zugeben muss nicht wirklich groß gesucht zu haben. Ich bin mehr darüber gestolpert und bei dem Preis hab ich nicht lange Federlesen gemacht. Ich kanns ja von der Steuer absetzen ;)

    Aber interessant was es da noch so gibt. Ich hatte letztens noch http://www.metacolor.de/ überflogen, dabei hat sich bestätigt, was ich schon immer sage: Ich bin ein Handwerker, kein Künstler. ;)

    Als positiver Nebeneffekt von der Nutzung von GenoPal hat sich bei mir seither in der Retrospektive auch ein anderes Verhältnis zu Farben eingestellt. Vorher war es mehr ein Trial & Error, jetzt scheint die Benutzung von GenoPal in mir auch wieder etwas ästhetisches Empfinden herauszukitzeln, nachdem ich aus dem Thema Webdesign eigentlich schon seit Jahren raus war…

  2. Hi Al,

    bin auch kein Künstler, aber was will machen wenn man ne ausgeprägte Rot-Grün Schwäche hat und sogar Stop-Schilder schonmal Grün schimmern ;-) …Kannste halt nur rechnen.

    Gruß
    Marcel

Kommentare sind geschlossen.