Wie schnell stinkt eigentlich ein Pups?

Vorwort: Wenn Fragen vom Himmel fallen
Kennst du das, wenn du dich den halben Tag lang total genervt versuchst an den Namen einer Band oder eines Schauspielers zu erinnern und einfach nicht darauf kommst? Und Tage später, du denkst an nichts Böses, stehst vielleicht gerade unter der Dusche und versuchst wach zu werden, da fällt dir plötzlich der Name ein, obwohl du an etwas ganz anderes gedacht hast.

Mir passiert sowas manchmal mit Fragen. Heute erst dachte ich über den Titel von Angela Merkels Diplomarbeit nach (Das wollt ihr gar nicht wissen!) als sich vor meinem geistigen Ohr die Frage „Wie schnell stinkt ein Pups?“ manifestierte – übrigens mit dem Zusatz „unter Wasser“, aber ich wollte die Überschrift nicht zu lang werden lassen.

Das Problem
Ihr kennt das sicher. Ihr lasst einen fahren, daheim auf der Couch oder auf der Arbeit im Büro oder in der Fankurve beim Spiel und in Windeseile (Haha!) werden alle Leute in näherer Umgebung ganz grün im Gesicht. Seltsam, wo doch kein Windzug spürbar ist (Mal abgesehen von dem an der Rosette.). Wie also kommt der Pups zur Nase? Die Physik sagt via Diffusion. Das kann man sich so vorstellen, dass dass die Stinkegase im Pups den Drang haben sich überall in der Luft gleichmäßig zu verteilen, so wie Zucker im Kaffe oder ein Badezusatz in der Wanne.

Aber wie schnell ist er denn nun dabei, der Pups? Ich habe lange im Web gesucht, aber eine konkrete Antwort zur Geschwindigkeit, in der sich Gase in Luft per Diffusion fortbewegen, konnte ich nicht finden.

Helft mir!
Wenn du diese Wissenslücke schließen kannst, kraft deiner Fingerfertigkeit beim Googlen oder weil du Physik (oder Flatulogie) studierst, dann teile dich mir bitte mit! Ich möchte die Lösung gerne nachvollziehen, also sag mir auch deine Quelle, oder zeigt den Lösungsweg auf. Einfach nur eine Zahl ist ziemlich unsexy und damit scheidet „42“ definitiv aus!

Wenn du am Ende noch Zeit hast, kannst du auch die Zusatzaufgabe lösen, wie schnell Geruch sich in Wasser bewegt. Das kann man auch anhand eines weniger anrüchigen Beispiels, wie etwa „Beim Tauchen verletzt du dich an einer Koralle. Die Wunde blutet stark. Mit welcher Geschwindigkeit landet der Blutgeruch bei den Haien?“.

Bonne chance!

Nachwort: Wissenswertes am Rande
Während meiner erfolglosen Suche nach der Antwort auf dieses ungelöste Rätsel der Menschheit habe ich folgendes gelernt:

  • Pro Mahlzeit entstehen bei der Verdauung 15 Liter Gas. Der größte Teil davon gelangt durch die Darmwand in den Blutkreislauf. Es läuft darauf hinaus, dass wir viel mehr Pups ausatmen, als wir pupsen! Daher stammt vermutlich auch der Begriff „Pupsgesicht“. (Quelle1, Quelle2)
  • Andere Angaben sprechen von täglich 24 Litern Wasserstoff und 6 Litern Methan und Spuren von Schwefelwasserstoff und anderen Gasen, die aber großteils noch im Darm an den Blutkreislauf abgegeben oder von Bakterien umgewandelt werden. (Quelle)
  • Ein Pups besteht zu 60 Prozent aus Stickstoff, zu 15 Prozent aus Kohlenstoffdioxid (Toll für Zimmerpflanzen!), zu 20 Prozent aus Wasserstoff und zu 5 Prozent aus Sauerstoff (Wir pupsen Knallgas!). (Quelle)
  • Manche Menschen haben bevorzugt „Druck“ während und nach dem Sex. „Schatzi, du riechst heute nach Eau de Po!“ (Quelle)
  • Männer und Frauen pupsen gleich viel (Tschacka! Ich habs ja immer gesagt!). (Quelle)
  • Sog. Kunstfurzer traten früher auf Jahrmärkten auf und konnten gezielt Töne hervorbringen. Selbst im Moulin Rouge ist im 19. Jahrhundert ein solcher Analinterpret aufgetreten. (Quelle)

Persönliche Anmerkung
Während ich mich mit dem Problem des Pups-Speed auseinandersetzte wurde mir klar, dass die wahren Genies nicht etwa diejenigen sind, die die großen Probleme der Welt lösen und Antworten auf die großen Fragen finden, sondern diejenigen die diese großen Probleme und Fragen entdecken!

Kommentare (29)

  1. Wie kann man nicht auf Angies Diplomarbeitsthema: „Der Einfluss der rumlichen Korrelation auf die Reaktionsgeschwindigkeit bei bimolekularen Elementarreaktionen in dichten Medien“ kommen?

    Oder viel schlimmer: Warum denkt man ber sowas nach?

    ;)

  2. Meinst du warum ich ber die Diplomarbeit nachdachte oder warum jemand ber das Diplomarbeitsthema nachdachte? Letzteres kann ich dri auch nicht beantworten. Ersteres ergab sich aus einer Diskussion in welcher ich darauf hinweisen wollte, dass das Thema der Diplomarbeit oftmals ncihts mit dem spteren Beruf zu tun hat. Da mir bekannt war, dass Angie Physik und nicht wie sonst in der Politik blich Jura studiert hatte, hab ich da mal nachgehakt um meine Aussage zu belegen :P

  3. Pingback: benjamin.klaile.com - Weblog

  4. Hallo,
    kstlicher Artikel. :)

    So kann der Morgen gerne fters anfangen. Hab fein geschmunzelt. Werde das hier mal beobachten, vielleicht hat erleben wir ja einen neuen Ig-Nobelpreistrger *g*. ;)

  5. Ich hab hier und da auch mal in ein paar Foren nachgefragt und hoffe so noch das eine oder andere Feedback zu bekommen. Laut aktuellem Stand ist die Berechnung wohl nicht ganz trivial, da es sich bei Luft und Pups um recht komplexe Gasgemische handelt. Einige machen es sich aber auch nur selbst schwer und sinnieren ber die Verlangsamung durch Hose und Sitzmbel, etc.

    Auch ein Diffusionsverweigerer sprach mich bereits an mit dem Hinweis „Von Diffusion habe ich noch nie etwas gehrt.“ und der Behauptung, dass sich Pupse einfach durch Konvektion fortbewegen. Diese Argumentation hat mich nicht wirklich berzeugt, geschweige denn weitergebracht.

    Wieder andere schlugen vor, ich solle doch mal einfach einen Stinkpups ablassen und die Zeit stoppen, bis von meinen Arbeitskollegen einen Schlag in den Nacken bekomme. Auch wenn ich gegen experimentell erbrachte Daten nichts habe, muss ich ja nicht gerade das Versuchsobjekt sein.

    Aber wenigstens zur Frage wie „schnell“ ein Hai Blut riecht htte ich den einen oder anderen Hinweis erwartet. Den Tieren bringts ja wenig wenn das Blut erst ihre Rezeptoren erreicht, wenn das verursachende Tier schon lange von wem andern aufgemampft ist.

  6. ROTFL, danke fr diesen Beitrag! Habe mich kstlich amsiert. Auch wenn sich mir die Frage aufdrngt, was einen dazu bewegt, ber solche Themen zu grbeln. ;)

  7. Also wenn Fragen vom Himmel fallen gehts noch.Wenn Tauben vom Himmel fallen war es schon heftig.Der Pups an sich nimmt mit dem Quadrat zu.Deswegen macht man das auch gern im Lift.Xaver Naiddooo sagt dazu:“Und wenn ein Pups meinen Krper verlsst….dieser Weg wird kein leichter sein…“

  8. Ich habe eben die letzte halbe Stunde meines Lebens Deinem Beitrag gewidmet und anschließend festgestellt, dass mich heute nichts so sehr bewegt hat wie Dein Artikel. Ich habe echt gestaunt, was man dabei lernen kann und da ich ehrlich gesagt vorab noch nie Details zu dem Thema gelesen habe, finde ich das wirklich interessant. Ich bin gerade dabei, die Fakten zusammenzufassen und meinem Freund vorzulesen; der aber mein Erstaunen und Begeisterung weniger teilt (liegt auch schon müde auf dem Sofa…).
    Ich denke oft während ich auf der Toilette sitze über ähnlich kuriose Dinge nach…ich finde, dass macht das Leben doch aus…(das Nachdenken und nicht der Toilettengang). Und denken wir da mal an die Sesamstraße…“wer nicht fragt, bleibt dumm“…das prägt doch ein Leben lang…
    Zum zweiten Thema: Ehrlich gesagt, verstehe ich schon den Titel von Angelas Diplomarbeit nicht…und das obwohl ich selber studiert habe (aber kein Physik…das wird es sein…)…die Frau hat mich sowieso das letzte Jahr angenehm überrascht…wer weiß, was noch folgt bei der Diplomarbeit….

  9. Offensichtlich gibt es aber einen Generationenkonflikt. Ab einem gewissen Alter findest du kaum noch jemanden, der unsere Liebe und Leidenschaft für die Sesamstraße und die Muppets und Peter Lustig teilt. Die Generation „Power Rangers“ und „Teenage Mutant Ninja Turtles“ ist dafür nicht empfänglich und die darauf folgende Animé Generation wohl auch nicht.

  10. Hallo
    Also jedesmal wenn mir ein PUUPS entfleucht werde ich an dich denken, und wenn noch genug Zeit bleibt, Messungen vornehmen ;)

  11. Hallo
    Wie genial ist das denn ?
    Ich hab ja echt mal einen lassen müssen, vor lauter lachen… Jetzt geht es mir viel besser :))

  12. wie viel gas erzeugt ein mensch durchschnittlich pro jahr?

  13. Es heißt, ein Mensch pupst durchschnittlich 12 Mal am Tag. Dabei wird rund 1 Liter Gas frei. Auf ein Jahr gerechnet ergibt sich somit das hübsche Sümmchen von 4380 Pupsen und 365 Litern Pups-Gas.

  14. Pingback: “Peter Lustig pupst in die Toilette” - Mein Leben und ich - Alexander Langer

  15. Hallo!

    Pups stinkt eigentlich sofort…je nach „Windstärke“ kommt er früher oder später bei der Nase an. ggg

    LG

  16. Hmm..zum Artikel oder der Fragestellung..ich finds gut. Fragen aus dem Alltag eben. Bin auf meiner eigenen suche hier gelandet und schwer erfreut,dass ich nicht der einzig wirre Mensch auf dieser Welt bin. Ich stell mir seit einiger Zeit die Frage ob Pups leichter oder schwerer als Luft ist. Was ja ziemlich sinnverwandt ist, weil es eben eigentlich um die Zeit ging wann der „duft“ in der Nase ankommt :D

  17. Wirklich eine wahnsinnige Frage, aber doch unter Umständen wäre die Antwort zu kennen wichtig. Jeder hat schon mal die Situation erlebt in einer Menschentraube zu stehen oder zu sitzen wie auch immer und plötzlich – ohne es zu wollen – befreit sich ein Pups. Leider genüg die Zeit nicht zur Flucht. Also eine ausgesprochen wichtige Frage bedarf der Lösung.

  18. Also ich würde ja behaupten, dass die Pupsgase wohl leichter sind als Luft, da diese ja zur Nase aufsteigen. Des weiteren würde ich sagen, dass die Geschwindigkeit dieser Gase vom „Ausstoßdruck“ sowie von der objektiven Wahrnehmung des Geruches abhängt. :-)
    Aber eine Formel habe ich auch nicht…

  19. Der Zusammenhang zwischen der Frage nach der Diplomarbeit
    und der Verbreitungsgeschwindigkeit eines Pups ist sehr naheliegend und wird mir wohl für das Restleben täglich vielfach in mein Leben projeziert und bleit unvergessbar.

    Dissertation von Frau Merkel:
    „Der Einfluß der räumlichen Korrelation auf die Reaktionsgeschwindigkeit bei bimolekularen Elementarreaktionen in dichten Medien.“

    Es ist anzunehmen dass Fr. Merkel, Dr. im Thema wie erwähnt, als Physikerin noch nicht antworten konnte,
    habe ich diese Denk und Suchansätze anzubieten.

    Im Fachbereich der Umkehrosmose bezüglich der
    unterschiedlichen Dichten könnten die Lösungen zu finden sein. Gleiche Moleküle stoßen sich ab. Und so kann die elektrische Ladung und das Verhältnis der Massen zur Ausbreitgeschwindigkeit der Konzentration führen.

    Übrigens Methan ist schwerer als Luft 0,720 kg/L (Luft 0558 kg/L)und sammelt sich eher in Bodennähe.
    Und Methan ist der Energielieferant für die Zukunft …
    Denke ich mal als „Jeremias Putenschluck, Verstoffwechsler und CO2-Ausatmer“.

  20. Für den Ausspruch „Methan ist schwerer als Luft“ wird man unter Physikern aber mit nicht weniger als 20 Peitschenhieben auf den nackten Poppes bestraft…

    BTW ist Methan ein sehr aktives Treibhausgas. Flatulenz ist damit auch ein Umweltfaktor.

  21. bin gespannt wie es hier weitergeht. Finde es jedenfalls sehr interessant. Vielleicht mal eine email an das Kopfball Team schicken.

  22. Nun, Alexander Langer da habe ich wohl was durcheinander bekommen, sorry. Danke für den Hinweis. Habe da wohl mit CO2 die Kehrwerte vertaucht oder so.Dichte von Gasen: http://wissen.science-and-fun.de/tabellen-zur-chemie/dichte-von-gasen/1,0000 Luft 1,5545 Propan 0,5545 Methan 1,5292 CO2 1,6565 OZONBei Rückenwind habe ich das Parfüm einer mehr als 50 Meter vor mir laufende Frau geatmet? Wie das? Ähnlich wohl den Feromonen der Schmetterlinge die sich ebenfalls im fast Molekül leeren Raum in alle Rchtungen ausbreiten durch Abstoßung. Ahnlich ist das auch mit dem „Blut und dem Hai“ – auch Blutduft breitet sichim fast Molekühl leeren raum aus. So wie die „Pups“-Moleküle sich im fast Molekühl leeren Raum in alle Richtungen ausbreiten können – egal in welche Richtungen die Strömungen von Flüssigkeit und Gasen sind. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit ist immer konstant – wie das Licht. Ich schätze mal 0,5 Meter pro Sekunde? Das kann nun mal jeder selbst Testen und hier posten?

  23. Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen aufbereitet für uns präsentieren. Weiter so!

  24. Hoch interessantes thema den das habe ich mich auch gefragt und auch mich gewundert wie schnell ein pups in der nase ist.manchmal wirklich in bruchteile von sekunde!hatt es vieleicht mit der austrittemperatur zu tun??je wärmer der pups desto schneller steigt es auf desto schneller in der nase?würde ich jetzt sagen aber nur vermutung!

Kommentare sind geschlossen.