NHL: Magnitogorsk will die Penguins verklagen

In einer Nacht- und Nebel-Aktion hat sich der 20jhrige Evgeni Malkin von seinem russischen Team aus Magnitogorsk entfernt, whrend das Team sich in Helsinki (Finnland) auf die kommende Saiosn vorbereitete. Malkin gilt als bester Spieler, der derzeit nicht in der NHL unter Vertrag steht. Die Verpflichtung durch die Penguins hat sein bisheriger Klub unterbunden. Zuletzt machte der russische Verband einen Strich durch die Rechnung der Penguins, die auf Malkin zhlten, indem der Verband das Transferabkommen mit der NHL ablehnte.
Dieses sichert einem russischen Club $200.000 pro Spieler als Entschdigung zu, wenn dieser in die NHL wechselt. Fr Ausnahmespieler wie Malkin fordert man aber bis zu $2 Mio. Diese will man notfalls auch in den USA einklagen, obwohl russische Klubs in hnlichen Fllen bsiher stets leer ausgingen. Dabei kann nach russischem Recht jeder Arbeitnehmer ohne Rcksicht auf laufende Vertrge innerhalb von 2 Wochen kndigen.

We all are really shocked by his departure and we will take legal actions against the NHL club Penguins from Pittsburgh,“ Metallurg general director Gennady Velichkin told Itar-Tass news agency. „Americans like to speak about democracy and teach the whole world how to live but engage in sport terrorism and simply steal people.“ (ESPN)

Scheinbar hat sich das Ende des Eisernen Vorhangs noch nicht berall rumgesprochen. Die Propaganda-Maschinerie jedenfalls rollt mancherorts noch immer. Wenn eine Ablse von 2 Millionen Dollar die russische Vorstellung von Demokratie ist, sind sich beide Seiten nher, als sie denken.