Neues Richtlinienpaket der DEL

Alle Jahre wieder macht man sich auch in der DEL so seine Gedanken. Hierzu wurden heute auf der Gesellschafterversammlung einige Beschlsse gefasst. Ab der Saison 2006/07 wird es nun in der regulren Saison vor einem evtl. Penalty-Schieen eine fnfmintige Overtime mit je vier statt fnf Feldspielern geben. Weiterhin werden die Drittelpausen auf 18 von bisher 15 Minuten verlngert.
Die bernahme der 4-4-Overtime-Regelung, wie es sie ja schon ne Weile in Nordamerika gibt, finde ich persnlich begrenswert. Gerade technisch starke Spieler knnen hier ihr Knnen besser zur Geltung bringen und da man bereits einen Punkt in der Tasche hat, ist man tendenziell auch eher geneigt offensiv auf Sieg zu spielen, um die „Lotterie Penaltyschieen“ zu vermeiden. Das ist sicher ein Zugestndnis sowohl an die verschrfte Regelauslegung, die hoffentlich weiter konsequent durchgezogen wird, als auch an den Unterhaltungswert fr die Zuschauer.
Neu ist es, in den Playoffs Sudden-Death mit 4-4 spielen zu lassen. Da muss man sich einfach mal berraschen lassen, wie das ausgeht.

Warum die Drittelpausen nun 18 Minuten dauern, auer bei Live-bertragungen, wo man bei 15 Minuten bleibt, verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Hat man rausgefunden, dass der durchschnittliche deutsche DEL-Fan sich noch gerne in seiner neuen Arena verluft und daher lnger braucht, um mit dem frischen Biervorrat aufs Plsch zurck zu kommen?

Pernlich wrde ich mir wnschen, dass die DEL ihre Pressearbeit professionalisiert und Entscheidungen nicht einfach fllt und unkommentiert bekanntgibt, sondern sich auch dazu ‚herablsst‘ dem gemeinen Fan die Intention hinter diesen Entscheidungen zu erlutern.