Mongo’s: Asiatisch essen einmal anders

Im „Mongo’s“ schaut man nicht in eine eine Karte, sucht sich ein
Gericht aus und gut iss. Vielmehr stellt man sich sein Men? selbst
zusammen. Man entscheidet sich zun?chst f?r eine bestimmte Sauce und
macht sich dann mit einer leeren Schale auf zum Buffet. Hier schaufelt
man sich aus einem sehr reichhaltigen Angebot aus Gem?sen,
Spezialit?ten, Fleischsorten und Meeresfr?chten alles in seine Schale
und stellt diese am Ende ab. Hier greifen sich die K?che diese und
bereiten sie hinter einer Glaswand zu. W?hrenddessen plauscht man an
seinem Platz und wartet darauf, dass die Bedienung einem das eigene
Essen zur?ck bringt. Dann ist der Tag der Wahrheit und der Gourmet
findet heraus wie seine Zutaten zueinander und zu der gew?hlten Sauce
passen. Das „Total Mongo’s“ Men? kommt dabei einem All-you-can-eat
gleich – man kann so oft die Sauce wechseln und zum Buffet gehen, wie
man m?chte.
Unter den Fleischsorten findet man die Klassiker wie Rind, Schwein,
Ente, H?hnchen ebenso wie Lamm, K?nguruh, Kudu, Springbock, Haifisch,
Wels, Muscheln und und und.. Alles was man sonst nur in speziellen
Restaurants bekommt kann man sich hier nach Herzenslust selbst in die
Schale schaufeln. Dazu wird am Tisch noch Reis gereicht.

Ich empfehle die einzelnen G?nge thematisch zu sortieren und nicht
alles wild zu mischen. Auch sollte man nicht zu knausrig bei den Mengen
sein, denn je nachdem was man in die Schale gibt, fallen die Zutaten
beim Garen mehr oder weniger in sich zusammen. Das Ambiente selbst war
nett, aber nicht au?ergew?hnlich. An einerm Sonntag Abend mit
nachfolgendem Feiertag war es brechend voll, entsprechend hoch war der
Ger?uschpegel und zwischen den variabel zusammenr?ckbaren Tischen ist
nicht mehr oder wneiger nur Platz zum Hindurchhuschen – kleines
Zugest?ndnis an die Idee.

Ich kanns nur jedem empfehlen. Egal ob man eher etwaskonservativ essen
m?chte oder sich experimentierfreudig gibt – es ist f?r jeden was
dabei, denn jeder entscheidet ja f?r sich selbst.

Links:

]]>

Kommentare (4)

  1. ja, das mongo’s kann ich auch nur empfehlen, für alle, die mal exotisch essen wollen. es ist auch interessant mal neue dinge auszuprobieren. wer hat denn vorher schonmal wels oder känguru gegessen?

    ein weiteres plus:
    das mongo’s ist nur ein paar hundert meter von meinem ausbildungsbetrieb entfernt :o)
    naja…ehemaliger ausbildungsbetrieb. als mediengestalter und programmierer arbeitet man ja oftmals bis in die nacht hinein und holt sich gerne mal fertig-essen am abend ;)

  2. Programmierer und Junk-Food.. ich sag mal so: Ich hab mal 16 kg weniger gewogen, bei gleicher Gre ;)

  3. und ich hab 12 kilo weniger gewogen. es lebe die curywurst pommes, der döner, mc donalds und burger king :P

Kommentare sind geschlossen.