Von Klopapier lernen

Heute ist mir im Bad etwas seltsames aufgefallen. Da stehen tatsächlich Fragen und Antworten auf meinem Klopapier. So erfährt man beim Akt der Nahrungsmittelresteentsorgung auch gleich noch, dass ein Bonze ein buddhistischer Mönch ist und Allessandro Graf Volta die Theorie vom elektrischen Strom entwickelt hat. Okay, das mit Volta hätte ich auch noch gewusst, vom Vornamen einmal abgesehen.

Die Kackpappe als Hort des Wissens.

Scheißen für Pisa!

Grips durch Schiss.

Wer nun aber meint er habe mit seinem neuen Klopapier die Scheißhauslektüre gleich mitgekauft, sieht sich getäuscht. Bereits nach drei Fragen und Antworten wiederholt sich das Ganze nämlich, was den Lerneffekt doch stark begrenzt. Nunja.. andererseits.. wer Klopapier braucht um Grips zu bekommen, der liest sich die Rolle lieber mehrmals durch, damit er das Geschriebene auch behält. Das wichtigste aber, was wir vom Klopapier lernen können (übrigens auch von unbedrucktem) ist, wenn man beschissen ist, sollte man sich zum Wohle aller wegspülen.

In diesem Sinne: Gute Verrichtung!