Rettet den SEO Kommentar Spam!

Sie heißen Karl Kredit, Toni Toner, Bernd Sonnensegel und so weiter und alles was sie tun ist in Weblogs zu kommentieren. Doch ihre Kommentare sind meist inhaltlich ohne jeglichen Gehalt, enthalten bestenfalls Gemeinplätze, schlimmstenfalls Keywords. Ihr einziger Zweck ist es Links zu hinterlassen, Links auf Seiten die durch diese Links in Suchmaschinen ein höheres Ranking bekommen.

Dahin stecken zuweilen die Seiteninhaber selber, meist sind es aber beauftragte SEO. Ob diese selbst kommentieren oder in Indien für ein paar Rupien tippen lassen, weiß ich auch nicht, aber das ist auch nicht weiter wichtig. Wichtig ist, dass solche Kommentare nerven!

Es ist okay, wenn jemand seien Homepage oder auch eine bestimmte Unterseite im Feld „Website“ bei der Abgabe eines Kommentars angibt. Blogger und Kommentierer profitieren dann beide mehr oder weniger direkt. Aber der Kommentar sollte zum Thema passen und echten individuellen Inhalt haben und der Kommentierende soll dafür nicht von einem Dritten bezahlt werden.

Bislang habe ich zu aufdringliche oder zu belanglose SEO Spam Kommantare im Blog einfach gelöscht – bis eben. Ab sofort editiere ich die hinterlassenen Links lieber und auf der neuen Zielseite dokumentiere ich das Ganze.

Was dabei rumkommt? Meine höchst eigene Wall of Shame! Damit ich der kommenden Generation noch zeigen kann, mit was für einem Stuss wir uns rumplagen mussten.

Wer da landet sollte sich schämen, weil er ungeschickt war. Wer da eine seiner eigenen Seiten findet, sollte sich schämen, weil er keinen sehr nachhaltig arbeitenden Suchmaschinenoptimierer engagiert hat.

Wie gehst du mit Spam Kommentaren um? Schaust du dir deine Kommentare überhaupt genauer an, um manuell eingetragenen Spam auszusortieren?

Kommentare (24) Schreibe einen Kommentar

  1. Sicherlich auch kein schlechter Plan mit der Wall of Shame. Ich bekomme taeglich ca 30 Spam Beitraege im Blog. Ich muss sasgen, dass ich mit SpamKarma für WordPress ganz zufrieden bin, da ist bisher noch nichts durchgekommen.

  2. Moin Ralf!

    Da habe ich mich wohl nicht ganz klar ausgedrückt. KLar habe ich hier auch Anti-Spam-Maßnahmen laufen (Spam Karma 2, wenn ich mal zu einem Update des Blogs komme, möchte ich mal Mollom antesten), aber diese grei0en im Grunde nur auf automatisiert per Bot getätigte Eintragungsversuche.

    Hier geht es aber um Kommentare, die von einem Menschen am anderen Ende der Leitung und nicht von irgendeinem Programm abgeschickt werden und sowas landet bestenfalls mal als False Positive im Spam Filter von SK2.

  3. Alternativ könntest du auch das Plugin „nofollow case by case“ verwenden und damit selektiv unliebsame Links in den Kommentaren mit einem nofollow versehen.

  4. Hmm ich hatte bis jetzt anscheinend nur Bots die gespammt haben, halt nur sinnlose Zeichenfolgen.

  5. Du musst den richtigen (russischen? chinesischen?) Zeichensatz installieren und die Sprache lernen. Dann sind die Zeichenfolgen nicht mehr ganz so sinnlos. ;-)

  6. Pingback: Top 10 der Woche 07/09 « Wochenrückblicke

  7. Du definierst SPAM Kommentare ja als:
    „…inhaltlich ohne jeglichen Gehalt, enthalten bestenfalls Gemeinplätze, schlimmstenfalls Keywords. Ihr einziger Zweck ist es Links zu hinterlassen, Links auf Seiten die durch diese Links in Suchmaschinen ein höheres Ranking bekommen.“

    Ich hinterlasse natürlich auch gerne den einen oder anderen Kommentar in einem Blog fürs Linkbuilding. Ich muss auch zugeben, dass ich am Anfang auch nicht unbedingt die besten Kommentare abgegeben hab, aber mittlerweile bin ich da auch geläutert. Aber ich habe mich letztens in einem Blog in einer Diskussion beteiligt und wurde dann ganz böse beschimpft, ich hätte den Beitrag ja nicht wirklich gelesen (was ich allerdings getan hatte) und einen Beitrag geschrieben, der gar nichts mit dem Thema zu tun hat (was auch nicht stimmt). Ich wurde dann trotzdem vom Blogger als Spammer beschimpft, sowohl in seinem, als auch in meinem Blog. Zu sehen ist das ganze unter http://www.2-blog.net/2009/urlaub-ohne-reisebuero/

    Bei ihm würde ich dann in der Wall of Shame landen, obwohl ich einen guten Beitrag geschrieben hab. Wäre so ein Beitrag bei dir auch so ein Kandidat?

  8. Moin Raffael,

    es gibt da natürlich eien Riesengrauzone und letzten Endes entscheide ich für mich aus dem Bauch heraus – da kann auch kein Plugin helfen. Habe mir die Kommentare auf 2-Blog mal durchgelesen und nehme an, dass Luca einfach mal völlig überrascht und in der Situation damit überfordert war, dass der vermeintliche Spammer sich auch noch zurückgemeldet hat.

    Grundsätzlich kann ich Lucas erste Reaktion (Link rausnehmen) schon verstehen. Ich schaue mir verdächtige Links auch erstmal an und persönlich ist mir natürlich am liebsten, wenn hier im Blog auch nur Blogger kommentieren und Links auf ihren Blog hinterlassen.

    Das entspricht nun aber auch irgendwie nicht mehr ganz der Realität im Netz, weil viele auch mehr als ein Blog haben und zusätzlich diverse Seitenprojekte wie du ja in diesem Fall schön zeigst.

    Ob ich deinen Beitrag auch sofort als Spam markiert hätte? Hm.. vermutlich nicht. Seien wir doch mal ehrlich, der Luca hat nen Post geschrieben über Pro und Contra von Online- und klassischen Reisebüros. Gerade Reiseportale sind ein hart umkämpfter Markt und ein großes Geschäft im Netz. Was hat er da erwartet, wer sich da alles angesprochen fühlen würde zu kommentieren?

  9. Ich hab ja auch überhaupt kein Problem damit, dass er den Link rausgenommen hat. Das ist ja sien gutes Recht. Aber ich fühl mich dann schon etwas gekränkt, wenn ich als Spammer bezeichnet werde. Ich möchte mit meinen Beiträgen ja nicht nur „Links sammeln“, sondern auch wirklich mitdiskutieren. Deswegen abonnier ich auch weitere Kommentare, damit ich mitmachen kann. Ich finde sowas sollte stark berücksichtigt werden, bevor man jemanden als Spammer bezeichnet.

    Das ändert natürlich nichts daran, dass Beiträge in der Form „Super Beitrag, sehr hilfreich!“ an einer Wall of Shame landen sollten.

  10. Okay, aber als Blogger habe ich beim Ersteintrag eines mir unbekannten Users natürlich nicht unbedingt die Möglichkeit zu erkennen, ob das ein Fire-and-Forget Eintrag war, oder ob er am Ball bleiben will.

  11. Klar, aber entschuldigen kann man sich danach doch trotzdem :)

    Ich hatte mir den Blog sogar schon in meine Favoriten aufgenommen. Aber da ist der schnell wieder rausgeflogen.

  12. Pingback: Kommentar Spammer an den Pranger?

  13. Ja, ich schaue mir die Kommentare recht genau an und ich hasse die Spammer auch irgendwie total…muss wohl an ihren inhaltslosen Kommentaren liegen…
    Grundsätzlich ist mein Blog NoFollow-Frei, aber Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Normalerweise mache ich es so: FollowLink für die echten Kommentatoren, ggf. NofollowLink beim Mittelmaß mit gewerblichen URLs und URL-Entfernung bzw. vollständige Löschung bei gewerblichem, inhaltslosen Kommentar-Müll!

    Wenn man es aber wirklich übertreibt, so wie die Leute von DiWe Media Suchmaschinenoptimierung, dann schreibe ich sogar einen extra Beitrag für bzw. gegen diese SEOs. Natürlich ganz ohne einen Link zu denen – Man möchte ja erreichen, dass sie NICHT verlinkt werden!

    MfG

  14. Hast du zufällig auch schon von „tshirts-selber-gestalten.tld“ gehoert…von da hab ich heute Unmengen erhalten…die könnten glatt von DiWe beraten worden sein ;)

  15. Bei mir sind ethische Geldanlagen neuerdings hoch im Kurs. Der Typ kommt aber auch immer und immer wieder.

    Und bevor ich jetzt des Kommentarspams verdächtigt habe: ich hab nach dem Thema gegoogelt. Aber meinen Link lass ich natürlich auch hier!

  16. Ist es denn wirklich so schlimm, wenn man mit SEO Marketing betreibt, ich meine schließlich muss jeder von irgendwas leben.:p ich meine klar nerven Spam Kommentare, aber es scheint ja zu wirken. Wenn sich diese Marketing Methode nicht bewährt hätte, würde es ja heute schließlich keiner mehr betreiben. Deswegen würde ich auch gerne menen Link hier lassen. Mir egal ob ich jetzt auf deine Wall-of-shame komme.:p

  17. Nein schlimm ist so ein SEO Marketing nicht, nur wenn man das schon macht sollte man sich doch ein wenig mühe geben oder? Zu mindestens sollte man sich den Artikel mal durchgelesen haben um dann seinen Spam Kommentar da drunter zu klatschen.

    Viel schlimmer sind aber noch die ganzen Ausländischen Gold Kommentare Spams die man so bekommt, zum Glück werden die meisten davon ja gefiltert ;)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.